Umidigi S2 Pro im Test: Die Mischung machts - Seite 4

China-Smartphone mit 6/128GB bedient sich beim Design des Samsung Galaxy S8

Anzeige

Kamera und Display

Mit 5,99 Zoll, dem Format 18:9 und einer nativen Auflösung von 2160×1080 Pixeln (FullHD+) weist der Bildschirm des Umidigi S2 Pro per se Daten auf, die man eher in der Oberklasse vermutet. Auch wenn der Bildschirm vor allem bei Farbdarstellung und Kontrasten natürlich nicht gegen Samsung Galaxy S8 & Co. ankommt, entsteht insgesamt ein angenehmer Bildeindruck. Via Miravision lässt sich zudem noch an Farben, Kontrasten etc. etwas drehen. Auf diese Weise erzielt man mit etwas Fingerspitzengefühl ein besseres Resultat als bei den Standardwerten.

Das Ergebnis ist am Ende ein gutes Mittelklasse-Display, das zudem eine Helligkeit erreicht, welche die Lesbarkeit auch bei Sonneneinstrahlung garantiert.

Doch wie schlägt sich die Kamera? Die Hauptkamera des Umidigi S2 Pro nutzt den Sony IMX258 Exmor RS Sensor. Einige Ergebnisse sind in der folgenden Galerie zu erspähen.

Wie man erkennt, tendiert das Umidigi S2 Pro im automatischen Modus zu etwas zu dunklen Einstellungen, liefert aber an sich detail- und kontrastreiche Aufnahmen ab. Der Fokus könnte zwar schneller arbeiten, die Ergebnisse sind jedoch durchaus brauchbar. Für ein Mittelklasse-Smartphone gibt es hier jedenfalls wenig zu klagen. Anders sieht es leider bei der Frontkamera aus, die eine starke Tendenz zur Unschärfe aufweist. Dieses Problem konnten wir im Test leider nie völlig umgehen.

Bei Selfies ist vor allem die Schärfe ein Problem, wie man auf dem Schnappschuss oben sieht. Hier strauchelt das Umidigi S2 Pro selbst bei guter Beleuchtung gerne. Die Ergebnisse sind also eher moderat.

Extrem spannend wird es, wenn die maximale Verschönerung greift: Verschwörungstheoretiker könnten auf die Idee kommen, dass Umidigi eine geheime Alien-Invasion aufdecken wolle.

Im Ergebnis ist der Bildschirm des Umidigi S2 Pro eine runde Sache. Von den Kameras kann man das zwar physisch dank ihrer Linsen behaupten, vor allem die Frontkamera enttäuscht jedoch. Die Hauptkamera ist in jedem Fall in Ordnung. Sie fokussiert gut und liefert für die Preisklasse Ergebnisse, mit denen man gut leben kann.

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.