Honor 10 mit High-End Chip ab 400 Euro

Neues 5,84"-Smartphone im 19:9-Format mit Kirin 970 und Notch

Der chinesische Hersteller Huawei hat mit dem Honor 10 das bislang günstigste Smartphone auf Basis des Kirin 970 High-End Chips eingeführt. Dieses neue 5,84″-Smartphone mit dem vom iPhone X bekannten Notch am oberen Rand kommt u.a. mit KI-Features, 4 GByte Hauptspeicher und 64 bzw. 128 GByte Speicherplatz zu Preisen von 400 bzw. 450 Euro.

Anzeige

Der Speicherplatz ist außerdem noch selbst ausbaubar per MicroSD-Karte und mit der RAM-Größe von 4 GByte setzt der Hersteller den Unterschied zu den eigenen Huawei-Modellen mit 6 GByte RAM, die ebenfalls auf dem Kirin 970 basieren, aber deutlich teurer sind.

Der Kirin 970 von Huawei-Tochter HiSilicon setzt sich zusammen aus vier ARM Cortex-A73 High-End Kernen mit bis zu 2,4 GHz und vier energieeffizienten Cortex-A53 Kernen mit bis zu 1,8 GHz.

Das 5,84 Zoll große Display kommt mit der FullHD+ Auflösung von 1080×2280 Pixeln und ist von einem schmalen Rand umgegeben, aber unterhalb ist trotzdem noch genug Platz für einen Fingerabdrucksensor. Eine Entsperrung per Gesichtserkennung wird allerdings auch angeboten. In der oberen Aussparung (Notch) sind Lautsprecher, Lichtsensor und Selfiecam untergebracht, wobei letztere über eine f/2.0 Blende verfügt und 24 Megapixel liefert. Die Rückseite des Honor 10 besitzt eine Dual-Kamera für 24 bzw. 16 Megapixel mit Blenden von f/2.4 bzw. f/1.8. Während die Selfiecam FullHD-Videos aufnehmen kann, beherrscht die Dual-Hauptkamera sogar 3840×2160-Videos bei 30 Bildern pro Sekunde und FullHD-Videos bei 60 Bps.

Die Kapazität des integrierten Akkus beträgt 3400 mAh und dieser kann laut Hersteller innerhalb von nur 25 Minuten von Null auf 50 Prozent aufgeladen werden. Als Anschlüsse stehen USB Typ-C und 3,5-mm-Klinke für Kopfhörer oder Headset zur Verfügung.

Das Honor 10 ist in vier Farben erhältlich – Schwarz, Silber sowie Phantom Blau und Phantom Grün – und kostet mit 64 GByte 400 Euro bzw. mit 128 GByte 450 Euro.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.