Umidigi Z2 im Test: Der Notch in der Mittelklasse - Seite 5

Smartphone für weniger als 250 Euro mit zwei Dual-Kameras

Anzeige

Fazit

Umidigi hat mit dem Z2 ein neues Smartphone veröffentlicht, das mit modernem Design und wirklich gelungener Verarbeitung glänzt. Der Notch im IPS-Bildschirm ist sogar kleiner als etwa beim Xiaomi Mi 8. Leider halten dafür die Dual-Haupt- und Front-Kameras nicht was sie versprechen. Speziell der Bokeh-Modus ist leider völlig indiskutabel. Auch ist schade, dass immer noch der MediaTek Helio P23 aus dem Jahr 2017 als SoC herhält. In Kombination mit den 6 GByte RAM reicht das zwar für die meisten Anwendungen aus, das moderne Design hätte auch gerne sein Äquivalent im Innenleben finden dürfen.

Positiv ist wieder zu vermerken, dass Umidigi das nahezu unveränderte Android 8.1 (Oreo) verwendet hat. Auch auf Bloatware verzichtet der chinesische Hersteller. Bei den Sicherheits-Updates bleibt wiederum abzuwarten, wie engagiert Umidigi sich zeigt. Alles in allem muss man aber sagen, dass Umidigi mit dem Z2 ein solides Mittelklasse-Smartphone vorgelegt hat, das mit einer besseren Kamera bzw. Kamera-Software völlig abgerundet gewesen wäre. So bleibt es ein immer noch gutes Gesamtpaket für den ausgerufenen Preis von weniger als 250 Euro.

Positiv
+ Schicke Vorderseite mit kleinem Notch
+ Überdurchschnittliche Verarbeitung
+ Schnörkelloses Android 8.1 ohne Ballast

Neutral
o Prägnante Twilight-Farbe ist Geschmackssache

Negativ
– Dual-Kameras liefern nicht, was sie versprechen
– Bokeh-Modus ist komplett nutzlos

André Westphal

Redakteur

3 Antworten

  1. „Dual-Kameras liefern nicht, was sie versprechen“, man kann durchaus mit Fug und Recht behaupten, dass beides Fake-Dual-Kameras sind!

    • André Westphal sagt:

      Ja, die Diskussion hab ich auch verfolgt, ohne konkrete Beweise wollte ich das aber nicht in den Raum stellen. In jedem Fall ist der Bokeh-Modus absolut sinnfrei, wie ich ja auch schrieb :-D.

    • Kein Ding, wollte das nur nochmal verdeutlichen, um potenzielle Käufer zum Nachdenken anzuregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.