Intel CPU mit neuer Architektur aufgetaucht

SiSoft Sandra listet 6-Kern-CPU mit mehr Cache pro Kern als bisher - "Tiger Lake"?

In der Online-Datenbank von SiSoft Sandra ist eine Server-CPU gelistet, die scheinbar eine neue Mikroarchitektur bietet, aber wohl noch zu den bekannten Generationen gehört. Die von Sandra als „Intel Core i3/i5/i7“ bezeichnete CPU verfügt nämlich über 1,25 MByte L2-Cache pro Kern, mehr als die bisher bekannten CPU-Architekturen von Intel.

Anzeige

Es ist auch unklar, aus welcher Fertigungstufe diese Prozessoren kommen, also ob aus 14-Nanometer- oder 10-Nanometer-Produktion, aber sie gehören angesichts des verwendeten „SuperMicro X12DAi-N SMC X12“ Mainboards definitiv zu den Server-Produkten. Die CPUs verfügen über sechs Kerne plus Hyper-Threading für bis zu 12 Threads gleichzeitig, aber interessanter ist die Größe des integrierten Level-2 Cache. Dieser ist mit 1,25 MByte deutlich größer als noch bei „Coffee Lake“ (256 KByte), „Cascade Lake“ (1 MByte) oder sogar den „Ice Lake“ Mobil-CPUs (512 KByte), den ersten Intel-Modellen aus der 10-nm-Fertigung.

Ein größerer interner Pufferspeicher deutet auf eine neue Mikroarchitektur hin, aber es ist unklar, ob es sich hier schon um „Tiger Lake“ handelt, den Nachfolger von „Ice Lake“ aus der 10-nm-Produktion. Es könnte sich auch noch um eine „Rocket Lake“ CPU aus der 14-nm-Fertigung handeln, die bei Server-Modellen über mehr Cache verfügt als erwartet, denn bislang ging man davon aus, dass „Tiger Lake“ nicht mehr als vier CPU-Kerne besitzen wird, während „Rocket Lake“ mit bis zu acht Kernen erwartet wird. Oder es handelt sich um „Ice Lake“ für Server, die speziell mit größerem L2-Cache ausgestattet werden als die bisherigen „Ice Lake“ Notebook-CPUs aus der 10-nm-Herstellung.

Es gibt also viele Erklärungsversuche für diese 6-Kern-CPU von Intel, aber niemand weiß es genau. Sicher ist nur, dass es sich nicht mehr um ein ‚Skylake‘-Derivat wie „Coffee Lake“ handelt. Unklar bleibt, ob dieser bei SiSoft Sandra gelistete Prozessor zu „Rocket Lake“ aus der 14-nm-Produktion gehört mit Features aus zukünftigen Mikroarchitekturen oder schon um einen 10-Nanometer-„Tiger Lake“ oder einen „Ice Lake“ für Server.

Intel Accelerating the Pace of Innovation

Quelle: SiSoft Sandra

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.