Gerücht: GeForce RTX 3080 & 3070 Details

Angeblich erste Spezifikationen von Nvidia 'Ampere' GA103 & GA104 GPUs

Aus hochgradig inoffiziellen Quellen kommen erste Details zur nächsten Grafikkarten-Generation auf Basis der neuen ‚Ampere‘ Architektur von Nvidia. Demnach planen die GeForce-Erfinder eine GA103 GPU mit 3840 CUDA-Kernen und 320-bit-Speicherschnittstelle für die GeForce RTX 3080 sowie eine wie üblich etwas abgespeckte GA104 GPU für die GeForce RTX 3070.

Anzeige

Das 320 bit breite RAM-Interface der GeForce RTX 3080 (GA103) deutet auf 10 oder 20 GByte Grafikspeicher hin, wobei man hier wohl eher von 10 GByte ausgehen kann, denn 20 GByte sind eher im Workstation- als im Gaming-Bereich zu finden und auch die GeForce RTX 2080 (‚Turing‘) kommt mit lediglich 8 GByte GDDR6 Speicher an einer 256-bit-Schnittstelle.

Die GeForce RTX 3070 (GA104) soll dagegen mit 48 statt 60 SM-Einheiten („Streaming Multiprocessors“) kommen, also mit 3072 CUDA-Kernen bzw. Shader-Einheiten. Außerdem soll die GA104 GPU am bisherigen 256 bit breiten RAM-Interface festhalten, so dass man hier wieder mit 8 GByte GDDR6 rechnen kann.

Die Namensgebung (GA103) lässt bereits Zweifel aufkommen, denn üblicherweise verwendet Nvidia bei ihren GPUs nur gerade Zahlen (zuletzt TU102, TU104 und TU106), aber auch der Unterschied zwischen GA103 und GA104 von lediglich 25 Prozent bei den CUDA-Kernen ist relativ gering. Die GeForce RTX 2080 hat mit 3072 CUDA-Kernen 33 % mehr Shader-Einheiten als die RTX 2070 mit ihren 2304 CUDA-Kernen.

Andererseits würde diese Namensgebung mehr Spielraum lassen für eine deutlich aufgebohrten GA102 GPU für die GeForce RTX 3080 Ti oder eine neue Nvidia Titan RTX.

Ursprüngliche Quelle scheint ein neues, bislang unbekanntes Twitter-Konto (KittyCorgi) zu sein, das entweder als ungenannte Quelle für einen Bericht von myDrivers hergehalten hat oder von den Asiaten bestätigt wurde – das ist alles nicht bekannt. Nichtsdestotrotz ist hier eine gehörige Portion Skepsis angebracht, aber interessant sind diese Angaben allemal.

Offiiell könnte es zur Nvidia-eigenen GTC (GPU Technology Conference) im März werden, weil dort angeblich ‚Ampere‘ GPUs gezeigt werden sollen. Zumindest wird dort eine aktualisierte Roadmap von Nvidia erwartet.

Quelle: Verschiedene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.