Microsoft nennt Details zur Xbox Series X

Neue Spielkonsole bringt 12 TFLOPS, AMD "Zen 2", "RDNA 2" mit Raytracing

Nach der ersten Ankündiung der „Xbox Series X“ im Dezember hat Microsoft nun offiziell einige technische Details der kommenden Spielkonsole verraten. Einige Spezifikationen wie die APU von AMD auf „Zen 2“ Basis mit der RDNA Grafikarchitektur waren schon bekannt und wurden nun bestätigt, aber es gibt erstmals konkrete Infos zur (theoretischen) Leistung.

Anzeige

Demnach soll die Xbox Series X eine Grafikleistung von 12 TeraFLOPS mitbringen (FLOPS = Floating Point Operations per second bzw. Gleitkommaberechnungen/s). Zum (nicht ganz fairen) Vergleich: Damit würde die Spielkonsole in dieser Disziplin zwischen GeForce RTX 2080 und 2080 Ti und nur knapp unterhalb der Radeon VII liegen, AMDs bisherigem Grafikkarten-Flaggschiff mit ihren 13,4 TFLOPS. Gleichzeitig soll die im November zum Weihnachtsgeschäft erwartete Xbox Series X damit achtmal leistungsfähiger sein als die Original Xbox One und auch doppelt so schnell wie die bisherige Xbox One X, die bereits eine ordentliche Performance in 4K-Auflösung zeigt.

Microsoft bestätigte auch nochmal, das Hardware-unterstütztes Raytracing geboten und auf die kommende „RDNA 2“ Grafikarchitektur zurückgegriffen wird. Damit ist nun auch klar, dass die nächste Generation der „Radeon DNA“ dieses Feature unterstützen wird und AMD damit hier zur Nvidia Turing Grafikarchitektur bzw. den GeForce RTX Grafikkarten aufschließt.

Was leider noch nicht verraten wurde ist der Preis der Xbox Series X. Hier will sich Microsoft wohl noch nicht zu früh in die Karten schauen lassen, vor allem nicht von Hauptkonkurrent Sony, dessen nächste PlayStation auch gegen Ende diesen Jahres erwartet wird.

Quelle: xbox.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Eine Antwort

  1. Hans sagt:

    4k 60fps wird wohl Standard!
    4k 120fps wie manche in anderen Foren behaupten sind Seifenblasen!
    Ansonsten werden die neuen Konsolen wahrscheinlich richtig kleine Monster.
    Was die wohl Strom fressen!?
    Hoffentlich brauchen die im Dashboard und im Standby nicht wieder soviel Strom.
    Am Ende zählen eh nur die Games.
    Tatsache ist AMD wird immer besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.