GeForce MX450 Laptop-GPU mit PCIe 4.0

Neuer Grafikchip für Notebooks, aber Nvidia nennt kaum Details

Nvidia hat mit dem GeForce MX450 einen neuen mobilen Grafikchip für Notebooks eingeführt. Dieser wird bezeichnet als Nachfolger der zumeist bei besonders flachen und leichten Laptops oft eingesetzten GeForce MX350 GPU, wenn der Notebook-Hersteller mit einem dedizierten Nvidia-Grafikchip werben will, sich aber keine GeForce GTX oder RTX leisten will oder diese nicht in das Ultramobilkonzept passt.

Anzeige

Der GeForce MX450 Grafikchip unterstützt erstmals für diese Serie PCI Express 4.0 und GDDR6-Grafikspeicher, aber Nvidia erwähnt nicht, auf welcher Grafikarchitektur die neue Generation basiert. PCIe 4.0 wird erst seit der neuen ‚Ampere‘ Technologie unterstützt, aber hier bislang auch nur von der professionellen A100 Lösung für Rechenzentren. Auf die GeForce RTX 3000 Desktop-Grafikkarten aus der ‚Ampere‘ Generation müssen wir noch bis mindestens nächste Woche warten – zum „GeForce Special Event“ am 1. September.

GDDR6 wird erst seit ‚Turing‘ unterstützt, aber die GeForce MX450 GPU kann auch mit GDDR5 kombiniert werden, das man noch aus ‚Pascal‘-Zeiten kennt. Diese früheren Generationen bieten aber eigentlich kein PCI Express 4.0.

Man geht davon aus, dass die GeForce MX450 Grafikchips in etlichen Intel „Tiger Lake“ Notebooks eingesetzt werden, deren Ankündigung ebenfalls nächste Woche erwartet wird, wenn Intel seine nächste Generation von Mobilprozessoren offiziell vorstellt – am 2. September.

Quelle: Pressemitteilujng

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.