GeForce RTX 3080 & 3090 knapp bis 2021

Nvidia-Chef bestätigt anhaltenden Engpass der GeForce 'Ampere' Grafikkarten

Die Markteinführung von GeForce RTX 3080 und 3090 lief alles andere als rund, weil die Nachfrage deutlich zu groß war und nicht ausreichend Grafikkarten zum Verkauf standen. Dies hat sich bis heute – drei Wochen nach dem Start der RTX 3080 – nicht gebessert und nun hat der Nvidia-Chef für die nächsten Monate auch keine gute Prognose abgegeben.

Anzeige

Schon eine Woche nach dem Launch der GeForce RTX 3080 und kurz vor der Markteinführung der RTX 3090 hatte sich Nvidia öffentlich für das Launch-Fiasko entschuldigt. Im Rahmen der „GTC Digital 2020“ erklärte Nvidia-Chef Jensen Huang im Gespräch mit Medienvertretern nun: „Ich glaube, dass die Nachfrage unser gesamtes Angebot im Laufe dieses Jahres übersteigen wird. Bedenken Sie, wir gehen auch in den ‚Double-Whammy‘. Der ‚Double-Whammy‘ ist die Weihnachtszeit. Noch vor der Weihnachtszeit haben wir uns unglaublich gut geschlagen. Dann fügen Sie den Ampere-Faktor hinzu und dann den Ampere-Weihnachtsfaktor, und wir werden eine wirklich sehr gute Q4-Saison haben.

Huang bestreitet aber, dass Nvidia und seine Partner unter den Grafikkartenherstellern Probleme mit der Produktion haben oder nicht genug Kapazitäten bei den Fabriken der Chips und Grafikkarten eingeplant hätten. „Die 3080 und 3090 haben ein Nachfrageproblem, kein Angebotsproblem. Das Nachfrageproblem ist, dass sie viel, viel größer ist als wir erwartet hatten – und wir haben wirklich viel erwartet.

Der Nvidia-Chef vergleicht dies sogar mit einem bislang einmaligen Fall in der PC-Geschichte von vor vielen Jahren: „Die Einzelhändler werden bestätigen, dass sie ein solches Phänomen seit über einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen haben. Es erinnert an die alten Zeiten von Windows 95 und Pentium, als die Leute total verrückt darauf waren, dieses Zeug zu kaufen. Das ist also ein Phänomen, wie wir es schon lange nicht mehr gesehen haben, und wir waren einfach nicht darauf vorbereitet.

Huang erklärte weiter: „Selbst wenn wir über die gesamte Nachfrage Bescheid wüssten, glaube ich nicht, dass es möglich ist, das Angebot so schnell zu steigern. Wir erhöhen die Produktion wirklich sehr, sehr stark. Die Chip-Ausbeute ist großartig, der Produktversand ist fantastisch, es ist alles einfach nur sofort ausverkauft. Ich schätze es sehr, ich glaube aber nicht, dass es ein echtes Problem zu lösen gibt. Hier ist ein Phänomen zu sehen. Es ist einfach nur ein Phänomen.

Quelle: tomshardware.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.