NZXT H1 Gehäuse mit Sicherheitsrisiko

Mitgelieferte PCIe Riser-Karte könnte Kurzschluss verursachen

NZXT hatte im Februar sein H1 Gehäuse vorgestellt, das im kompakten Mini-ITX Format mit Netzteil, Wasserkühlung und PCI Express Riser-Karte kommt. Nun hat der Hersteller aufgrund von Kunden-Feedback den Verkauf vorerst gestoppt, denn die vorinstallierte PCIe Riser-Karte könnte im Gehäuse einen Kurzschluss verursachen und ist damit ein potentieller Brandherd.

Anzeige

Bislang sollen zwar weniger als zehn Exemplare des NZXT H1 Mini-ITX Gehäuse davon betroffen sein, aber der Hersteller geht auf Nummer sicher, hat den Verkauf bis auf Weiteres gestoppt und seine Händler ebenfalls dazu aufgefordert.

Die PCI Express Riser-Karte des NZXT H1 Gehäuses zum vertikalen Einbau der Grafikkarte hinter dem vorderen Sichtfenster ist mit zwei Schrauben am Gehäuse befestigt und könnte einen Kurzschluss beim installierten Mainboard verursachen. Jetzt werden entsprechende Reparatursätze mit zwei neuen Schrauben sowie einer entsprechenden Anleitung zum Austausch vorbereitet.

Obwohl der Hersteller das Sicherheitsrisiko als gering einstuft, sollten Kunden und Nutzer das NZXT H1 vorerst nicht mehr nutzen und sich an den Hersteller wenden, um einen Reparatursatz zugeschickt zu bekommen, sobald diese zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen wie z.B. eine Kontaktadresse für betroffenen H1-Nutzer sind dem unten verlinkten Hersteller-Blog von NZXT zu entnehmen.

Quelle: NXZT Blog

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Eine Antwort

  1. Philip sagt:

    Mich würde mal interessieren, ob NZXT auch für einen Schaden haftet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.