Schufa mit Selbstauskunft

Wie kann ich eine Schufa Auskunft anfordern?

Anzeige

Egal ob es um eine neue Wohnung geht, um einen Autoleasingvertrag oder den Kredit bei der Bank – es gibt viele Situationen, in denen man eine Bonitätsauskunft benötigt. Dabei taucht selbstverständlich der Name Schufa auf. Doch was ist die Schufa eigentlich genau und wie komme ich an eine Schufa Auskunft heran? Diese Fragen beantwortet der folgende Beitrag.

Was ist Schufa?

Viele denken, dass es sich bei der Schufa um eine staatliche Behörde handelt. Doch dem ist nicht so. Die Schufa ist eine sogenannte Auskunftei – also ein rein privatwirtschaftliches profitorientiertes Wirtschaftsunternehmen. Ihre Rechtsform ist die einer Aktiengesellschaft. Sie sammelt Informationen von Menschen in Deutschland und ermittelt anhand dieser Daten einen sogenannten Score. Der Schufa Score bestimmt am Ende über die Bonität eines Menschen.

Kein Kreditgeschäft in Deutschland läuft nicht ohne Auskunftei. Das heißt, dass private Aktiengesellschaften wie die Schufa darüber entscheiden, wer in Deutschland kreditwürdig ist und wer nicht.

Was ist eine Schufa Selbstauskunft?

Die Schufa stellt verschiedenen Dokumente zur Verfügung, mit denen man seine Bonität nachweisen kann.

Die Schufa Selbstauskunft

Wie der Name schon sagt, ist dieses Dokument für einen selbst bestimmt, denn es enthält viele Daten, die nicht unbedingt für jedermanns Einsicht gedacht sind. Hierbei handelt es sich nach § 34 BDSG um ein Datenblatt, dass einmal im Jahr kostenlos beantragt werden kann.

Die Schufa Selbstauskunft dient primär dazu, sich einen Überblick über die eigenen Geschäftsvorgänge zu verschaffen und die Einträge auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Wer eine Schufa Selbstauskunft sofort benötigt kann hier die Schufa mit Selbstauskunft.de anfordern. Dafür muss man nur das entsprechende Schufa Formular Selbstauskunft online ausfüllen.

Die kostenpflichtige Bonitätsprüfung

Im Gegensatz zur Schufa Selbstauskunft ist die Bonitätsauskunft kostenpflichtig. Sie besteht aus zwei Dokumenten, und zwar eines für den Eigengebrauch zum Datenabgleich und der Übersicht aller für den Score hinzugezogenen Geschäftsvorfälle. Und ein Zweites zur Aushändigung für die Bank, den Leasingpartner oder andere. Sie soll dazu dienen, bei einem Geschäftspartner ein gewisses Vertrauen zu schaffen.

Die Schufa immer im Blick

Die Schufa bietet noch eine andere Möglichkeit, mit der man seine Daten ständig prüfen und im Blick haben kann. Das funktioniert über das Online-Portal der Schufa. Hier kann man sich über das Schufa Login registrieren und für eine monatliche Gebühr immer einen aktuellen Überblick über den eigenen Schufa Score erhalten.

Wer kann eine Schufa Auskunft über mich einholen?

Die Schufa vergibt Auskünfte an alle ihre Vertragspartner. Die Einteilung nach A-, B- und F – Vertragspartnern entscheidet unter anderem darüber, welche Auskünfte der jeweilige Vertragspartner auf Anfrage erhält.

Schufa Score: Was ist das?

Die Schufa ermittelt einen sogenannten Score Wert, welcher Ihren Vertragspartner eine zusammenfassende Einschätzung der Bonität eines Menschen erlaubt. Den Score ermittelt die Schufa mithilfe der „logistischen Regression“. Hierbei handelt es sich um ein mathematisches Verfahren zur Durchführung einer Risikobewertung.

Der Schufa Score ist wie eine Art Note, die über den Betroffenen Aussagen zu seiner Bonität trifft. Er soll dem Vertragspartner vermitteln, wie wahrscheinlich es ist, dass sein Gegenüber offene Verbindlichkeiten zuverlässig einlösen wird. Der Schufa Score liegt zwischen 1 und 100. Je höher die Zahl ausfällt, desto besser wird die Bonität des Menschen eingeschätzt.

Gearbeitet wird bei der Schufa nicht mit einem Score, sondern gleich mit drei:

  • Basisscore: nur für Betroffene einsehbar, beinhaltet alle für die Einschätzung der Bonität relevanten Daten
  • individueller und branchenspezifischer Score: zugeschnitten auf einzelne Anfragen der Vertragspartner

Gut zu wissen: Jede Kreditanfrage wird bei der Schufa gespeichert und sorgt nicht unbedingt für einen optimalen Score. Wer einen Kredit aufnehmen möchte, sollte nicht direkt eine Kreditanfrage stellen, sondern sich nach den Konditionen erkundigen. Dies ist ein bedeutender Unterschied, denn die Frage nach den Konditionen eines Kredits führt im Gegensatz zur Kreditanfrage nicht zum Schufa Eintrag.

Fazit

Nicht jeder Schufa Eintrag muss dafür sorgen, dass sich der eigene Score verschlechtert. Einige Daten können auch zu einem besseren Score führen. Allerdings sollte man sich bei jedem Finanzgeschäft – wozu auch Mobilfunkverträge, Finanzierungen von Einkäufen etc. gehören – bewusst sein, dass die Schufa immer ein Auge darauf hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.