Stromausfall in RAM-Fabrik – Bald Preisanstieg?

Einstündiger Stromausfall bei Micron in Taiwan könnte Speichermarkt beeinträchtigen

In einer Chipfabrik von Speicherhersteller Micron in Taiwan hat es letzte Woche einen Stromausfall von etwas mehr als einer Stunde gegeben. Da diese Fabrik für knapp 10 Prozent der gesamten DRAM-Herstellung weltweit verantwortlich sein soll und ein solcher Stromausfall alle Aspekte der Produktion betrifft, sind Auswirkungen auf den Speichermarkt zu befürchten.

Anzeige

Chipfertigung ist ein komplexer Prozess und man verliert nicht einfach nur eine Stunde der normalen Produktionskapazität. Micron selbst erklärte dann auch (frei übersetzt): „Micron hatte am Donnerstag, dem 3. Dezember, in seiner DRAM-Produktionsstätte in Taoyuan, Taiwan, einen Stromausfall. Sofort wurden Notfallmaßnahmen ergriffen, und alle Mitarbeiter sind in Sicherheit. Die Stromversorgung wurde wiederhergestellt und alle Systeme in der Anlage funktionieren normal. Wir schätzen, dass die Fabrik in den nächsten Tagen wieder zur normalen Produktion zurückkehren wird.

Allein der letzte Satz macht deutlich, dass ein einstündiger Stromausfall nicht nach dieser einen Stunde wieder vergessen ist. Denn sogar Micron selbst gibt zu, dass es ein paar Tage dauern wird, bis man zur gewohnten Fertigungskapazität zurückkehren kann, d.h. man verliert sogar einige Tage normaler Produktion. Dazu sollten wohl auch einige bereits fast fertige Chip-Wafer durch den Stromausfall unbrauchbar geworden sein.

Micron Technology Taiwan – Fab 11

In der „Fab 11“ von Micron wird DDR4- und LPDDR4-Speicher in 10-Nanometer-Technologie gefertigt, also aktueller Speicher für moderne PCs sowie Notebooks und keine ältere Speichergenerationen.

Auch der Aktienmarkt reagierte bereits und der Börsenkurs von Micron stieg direkt nach Bekanntwerden des Vorfalls um 2 Prozent. Man erwartet also, dass die Speicherpreise aufgrund vermutlich etwas geringerem Angebot und weiterhin hoher Nachfrage in Kürze steigen werden – zumindest etwas.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.