GeForce Tuning

Es soll doch tatsächlich vorkommen, das eine GeForce den

Anzeige
heutigen Leistungen nicht mehr gewachsen ist. Wie sonst
wäre es denn zu erklären, das es bei tweak3d gleich 6 Seiten
über die Performance-Steigerung gibt. Kurz zum Inhalt der
Tuning-Tips: die sind in mehrere Kategorien unterteilt.

  • Erstens das Tuning über das „normale“ Bios des Mainboards.
    Dort kann man die Einstellungen der Grafikkarten verwalten wie
    zum Beispiel die AGP Aperture Size oder das Shadowing. Daneben
    gibt es dann noch die etwas „härteren“ Maßnahmen des AGP Bus Speed
    Veränderung (Vorsicht! Auf eigene Gefahr!).
  • Zweitens die Aktualisierung
    der Grafiktreiber. Hierauf ist ferner auf das komplette Entfernen
    der alten Software zu achten (genau bei tweak3d beschrieben).
  • Der dritte Punkt ist das Tweaken des Displays, sprich Farbe, Direct3D-
    und OpenGL Einstellungen. Und jetzt geht’s ans Eingemachte, nämlich
    zum Übertakten der GeForce. Hier sollten wirklich nur versierte Profis
    sich dran versuchen, denn die Karte könnte sehr schnell ernsthaften
    Schaden nehmen. Genauere Instruktionen können auch direkt unter
    diesem Link nachgelesen werden.
  • Noch ein wichtiger Punkt, auch im Zusammenhang mit dem Übertakten, ist
    die Kühlung der GeForce. Die kann unter Umständen ein wichtiger
    Knackpunkt sein.

Mein Statement zu diesem Artikel: man sollte keine
Wunder erwarten, denn die GeForce ist von Haus aus schon eine der
schnellsten Grafikkarten. Deswegen sollte man keine allzu großen
Erwartungen in solche Maßnahmen stecken. Nichts desto trotz kann hier
jeder mal nachschlagen, wie er noch den einen oder anderen Leistungsschub,
sei er noch so gering, aus seiner Karte herauskitzeln kann…
Na denn,
viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.