MTH stirbt mit Timna

Die Probleme mit dem MTH (Memory Translator Hub) von intel habt ihr sicherlich mitbekommen, mit dessen Hilfe wollte man RDRAM den Einstieg in den Mainstream PC Markt erleichtern. Es wäre möglich gewesen den i820 Chipsatz sowohl mit SDRAM, als auch mit RDRAM zu betreiben. Doch mit der Einstellung des Timna Chipsatzes wurde auch dem MTH die „Daseinsberechtigung“ entzogen. Timna wäre mit etwas ähnlichem, dem MPT (Memory Protocol Translator), ausgestattet gewesen. Doch nachdem klar wurde, dass dieser nicht im Low-End-Markt Fuss fassen kann, wurde er eingestellt.

Anzeige
Jetzt muss sich intel natürlich entscheiden, wie es in Zukunft weitergehen soll mit SDRAM, DDR-SDRAM bzw. RAMBUS. Mit einem funktionierenden MTH hätte man die Möglichkeit gehabt, einen RDRAM Chipsatz zu entwickeln und je nach der momentanen preislichen Lage, einen der 3 möglichen Speichermodule einzusetzen. Wie wir schon berichtet haben, versucht intel natürlich einen eigenen DDR-SDRAM Chipsatz zu entwickeln. Mit dem i850 (Tehama) ist ein Chipsatz für RAMBUS ja schon vorhanden, evtl. Mitte 2001 ist dann mit Brookdale eine alternative vorhanden.

Quelle: Electronic News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.