Athlon-Notebooks verspäten sich

Prozessor wäre verfügbar, aber es fehlt an Motherboards und Chipsätzen

Notebooks mit dem mobilen Athlon Prozessor (Codename: Palomino) könnten theoretisch im nächsten Monat verfügbar sein, aber im Handel werden sie wohl frühstens um die Jahresmitte erscheinen. Erst dann wird AMD seine CPU auch aggressiver vermarkten.

Anzeige
Der Grund für die Verzögerung liegt in der mangelnden Verfügbarkeit von geeigneten Chipsätzen und entsprechenden Motherboards für den mobilen Athlon. Der Prozessor, obwohl noch nicht offiziell angekündigt, wird angeblich bereits ausgeliefert, so dass die Laptop-Hersteller diesen verwenden können. Aber die von VIA und ALi erwarteten Chipsätze werden voraussichtlich erst im zweiten Quartal die Fabriken verlassen und da mobile Systeme etwas schwieriger verkaufsfertig zu machen sind als Desktop-PCs, kann es durchaus noch bis Juni oder Juli dauern, bis die u.a. von Compaq und Hewlett-Packard erwarteten Athlon-Notebooks auf dem Markt erscheinen.

Man erwartet, dass VIA Technologies eine Version ihres Twister-Chipsatzes für den Athlon im April vorstellen wird. Twister ist bisher für Intels mobile Pentium III CPUs verfügbar und besitzt einen integrierten Grafikkern von S3.
Der schon Mitte Januar angekündigte CyberMagik 1646 von Acer Labs International (ALi) ist mit dem 128bit-Grafikchip Blade XP von Trident ausgestattet und unterstützt DDR SDRAM Hauptspeicher.
Keine Gründe für die Verspätung der Athlon-Notebooks sollen die Hitzeentwicklung und die Stromaufnahme des Palomino sein. AMD hat dieses Problem der herkömmlichen Athlon-Prozessoren offenbar erfolgreich in den Griff gekriegt. Zumindest hört man aus den Reihen der Hersteller nichts gegenteiliges.
AMD könnte angeblich den mobilen Athlon bzw. Palomino sofort ankündigen, denn er sei fertig und einsatzbereit, aber man will noch warten, bis ein entsprechendes Notebook von einem der großen PC-Hersteller vorgestellt werden kann. Erst dann wird AMD alle Details zum mobilen Athlon, der zunächst mit einer Taktfrequenz von 900 MHz erwartet wird, offenbaren.

Quelle: CNET News.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.