Festplatten mit 137GB und mehr

Initiative von Maxtor - Neuer ATA-Standard notwendig für solche Größen

IDE-Festplatten mit 80 GB sind momentan im Handel das Maximum, aber letzte Woche hatte Maxtor ja schon das erste 100 GB Hard Disk Drive (HDD) angekündigt. Zwar werden solch großen Platten wohl erst in den nächsten Jahren zur Standard-Ausrüstung eines PCs gehören, aber die Entwicklung schreitet bereits in großen Schritten auf ein „137GB-Problem“ zu. Der jetzige Standard für die ATA-Schnittstelle der IDE-Festplatten unterstützt nämlich keine Festplatten mit mehr als 137 GB Kapazität. Die Adressierung der Sektoren kann nur mit 28bit langen Daten erfolgen, d.h. es können „nur“ 268.435.456 Sektoren angesprochen werden. Zusammen mit der Sektorgröße von 512 Byte ergibt das eine Maximalgröße von 137,4 GB.

Anzeige
Maxtor hat nun gestern die „Big Drive“-Initiative vorgestellt. Gemeinsam mit einigen anderen Herstellern wie Microsoft, Compaq, VIA Technologies und Promise hat man einen Vorschlag an das ANSI-Standardisierungskommitee geschickt, mit dem die 137GB-Grenze überwunden werden kann und insgesamt bis zu 144 PetaByte (144.000.000 GB) addressiert werden können.

Das ANSI-Kommitee wird diesen Vorschlag in den neuen ATA/ATAPI-6 Standard einarbeiten. Neben der Vergrößerung der Adressen auf 48bit, mit dem die maximale Kapazität einer IDE-Festplatte auf 144 PB gesteigert wird, soll auch die maximal mit einem Befehl übertragbare Datenmenge vergrößert werden. Die Methode von Maxtor sieht vor, statt wie bisher 256 Sektoren (128 KB) zukünftig bis zu 65.536 Sektoren (32 MB) auf einmal zu transferieren. Dies würde besonders in der Video- und Audiobearbeitung hilfreich sein, wo mit sehr großen Datenmengen auf einmal hantiert wird. Hardware-seitig sind offenbar keine Änderungen an den jetzigen IDE-Schnittstellen notwendig, aber Betriebssystem- und BIOS-Hersteller sind gefordert. Das System muss die neue Adressierung mit 44 statt 28bit ermöglichen und das Mainboard-BIOS muss die neuen Platten in ihrer ganzen Größe erkennen können sowie die 48bit-Instruktionen an die HDD weiterreichen.

Die ersten IDE-Festplatten mit mehr als 137 GB werden übrigens noch in diesem Jahr erwartet. Man rechnet mit bis zu 160 GB bis Ende 2001.

Quelle: Maxtor

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.