Creative Sound Blaster Audigy Platinum - Seite 2

Anzeige

Ausstattung – Teil 1

Der Lieferumfang enthält die Soundkarte selbst, eine Erweiterungsbox für den 5,25″ Zoll Einschub (Audigy-Drive), eine Infrarotfernbedienung inklusive zweier Batterien, zahlreiche Anschlusskabel und ein auf zwei CDs verteiltes Softwarepaket bestehend aus Steinberg Cubasis VST (für Creative), WaveLab Lite und ReCycle Lite (Soundfont Edition), Ulead VideoStudio 4.0 SE Basic, Arturia Storm – Platinum Edition, MixMeister 3.03 von MixMeister Technology und FireNet von Unibrain.



Anschlusskabel

Anschlusskabel

Wie zu erkennen ist jede Menge Software vorhanden, um alle Funktionen der Karte optimal ausnutzen zu können. Selbstverständlich liefert Creative auch eine Treiber-CD mit. Eine solche ist äußerst wichtig, da sich Creatives Treibersupport nahezu vollständig auf Updates bezieht, für welche ein Originaltreiber benötigt wird.
Der neue Audigy-Chip leistet Enormes: er liefert nach Angaben des Herstellers viermal so viel Leistung wie bisherige Audioprozessoren und auf Grund seiner 24- Bit Digital/Analog Wandlung sorgt er für einen Signal-/Rauschabstand von ganzen 100 dB.
Dank der EAX Advanced HD-Technologie kann er vier Umgebungen gleichzeitig berechnen. Wie bei den vorherigen Karten der Sound Blaster Serie von Creative wird auch bei der neuen Audigy-Reihe weiterhin das Decodieren von Dolby Digital, DirectSound, DirectSound3D und OpenAL unterstützt. Der neue Audigy-DSP kann sogar EAX und AC3 gleichzeitig decodieren und ausgeben.

Creative SB Audigy Platinum
Karte Anschlüsse

Die Soundkarte selbst wartet mit einem sehr edlen Design auf. Dies hat sie vor allem ihren goldenen Anschlüssen zu verdanken, welche aber vorrangig einer besseren Klangqualität dienen.
Auf der Rückseite der Karte befinden sich drei Lautsprecherausgänge, ein Line-Out-Anschluss, ein Mikrofonausgang und ein SB1394-Anschluss (Firewire). Letzterer ist eine große Bereicherung, da Firewire-Schnittstellen im Allgemeinen relativ teuer sind. Firewire bietet eine deutlich schnellere Datentransferrate als USB, ist aber ebenso Hot-Plug fähig, was bedeutet, dass man externe Geräte selbst im Betrieb anschließen bzw. entfernen kann.
Mit dem SB1394 können bis zu 63 PCs in einem Netzwerk verbunden werden. Leider legt Creative hierfür kein Kabel bei und dieses muss bei Bedarf nachgekauft werden.
Betrachtet man das Kartendesign etwas genauer, so fällt auf, dass kein Gameport vorhanden ist. Mit der Firewire-Schnittstelle sind die ohnehin geringen Platzreserven der Blende aufgebraucht. Creative liefert den Gameport deshalb separat.


Gameport
Gameport

Dies bietet den Vorteil, dass dieser nur im wirklichen Bedarfsfall angeschlossen und installiert werden muss. Der resultierende Verlust eines PCI-Steckplatzes ist jedoch deutlich gravierender. Bei Mainboards, die diesbezüglich ohnehin knapp ausgestattet sind, ist eine solche Lösung inakzeptabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.