Mainboards mit 875P Chipsatz

Neue Pentium 4 Platinen von ASUS, AOpen, EPoX, MSI, Tyan etc.

Nach der offiziellen Vorstellung des neuen Intel 875P Chipsatzes mit Codenamen Canterwood (siehe auch: Test) haben heute eine ganze Reihe von Mainboard-Herstellern die entsprechenden Platinen angekündigt. Diese unterstützen alle den höheren Front Side Bus von 200MHz der kommenden Pentium 4 Modelle sowie Dual-Channel DDR400 SDRAM und sind im Großen und Ganzen ähnlich ausgestattet, bieten aber natürlich auch ein paar Hersteller-bezogene Besonderheiten.

Anzeige
Den Anfang machte heute MSI mit dem bereits aus der Werbung bekannten 875P Neo-FIS2R. Dieses Modell ist das erste mit dem neuen MSI CoreCell Chip, der die Regelung der Systemlüfter, eine Stromsparfunktion und Übtertaktungsfeatures bietet. Das MSI 875P Neo-FIS2R kostet 255 Euro. Daneben gibt es noch das 875P Neo-LSR mit 10/100 Mbit LAN (statt Gigabit Ethernet) und ohne FireWire, die für 205 Euro zu haben ist. Beide Platinen sollen in wenigen Tagen in den Handel kommen.

EPoX präsentiert das EP-4PCA3+, das in der Vollausstattung wie MSI zusätzlich zu der in den ICH5 integrierten Serial-ATA RAID Funktion auf einen Vier-Kanal IDE-RAID Kontroller setzt, über den weitere acht IDE-Geräte angeschlossen werden können. War es bei MSI noch der Promise 20378-Controller, kommt bei EPoX der HPT374 von HighPoint zum Einsatz. Mit einem Preis von 199 Euro ist das für Anfang Mai erwartete EPoX 4PCA3+ vergleichsweise günstig. Zusätzlich soll es kurze Zeit später noch eine etwas abgespeckte Version für etwa 30 Euro weniger geben – das EP-4PCA3I.

Weitere neue Mainboards mit 875P Chipsatz sind das Tyan Trinity i875P S5101, das im Mai erhältlich sein soll, und die AX4C Serie von AOpen. Letztere bieten zwei interessante Features namens “SilentTek“ und “Hercules PCI-Slot“. Hinter SilentTek steckt eine Regelung der Systemlüfter, wie sie jetzt auch bei MSI eingeführt wird. Der Hercules PCI-Slot ist für besonders anspruchsvolle PCI-Karten gedacht und besitzt zu diesem Zweck z.B. eine eigene 3.3V Leitung, robustere Signalführungen und kann bis zu 3A verarbeiten. Insbesondere SCSI-Karten soll so zu stabilem Betrieb verholfen werden.

Ein sicherlich wieder gefragtes Mainboard dürfte das ASUS P4C800 sein, das als erstes Modell mit der neuen “ASUS Intelligence“ (AI) ausgestattet ist, die eine flexible und einfache Konfiguration aller Features ermöglichen soll. Der vorraussichtliche Endkundenpreis der P4C800 Deluxe Version (4x Serial-ATA, RAID, 3Com Gigabit LAN, FireWire, WinCinema Software) wird bei ca. 260 Euro liegen.

MSI 875P Neo
EPoX 4PCA3+
Tyan Trinity i875P S5101
AOpen AX4C Max
ASUS P4C800

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.