Pentium 4 mit 2.4, 2.6, 2.8 GHz und FSB800 - Seite 8

Anzeige

MPEG-4 Encoding und CineBench 2003

Xmpeg 4.5
Ausschnitt: Star Wars - Episode 1
Das Rippen von DVDs mit anschließender Kompression und Speichern auf CD oder Festplatte kommt immer mehr in Mode. Den vollständigen Durchbruch musste die Filmindustrie noch nicht erleben, Intel und AMD arbeiten aber hart daran, diesen bald zu ermöglichen. Heutige PCs rechnen an einem zweistündigen Film oft noch relativ lange herum, eine Folge der schwachen Rechenleistung und geringen Speicherbandbreite. Für unseren Test wählten wir das Tool Xmpeg 4.5 und den DivX 5.02 Codec. Das Programm unterstützt bereits die SSE2 Befehlssatzerweiterungen des Pentium 4. Komprimiert wurde ein etwa dreiminütiger Ausschnitt aus dem bekannten Pod-Rennen des Films “Star Wars – Episode 1“. Dabei wurde lediglich das Video, nicht der Ton, umgewandelt.

MPEG-4 Encoding (Xmpeg 4.5)

512MB RAM, GeForce4 Ti4600, Windows XP Prof. SP1

fps
P4 3.0/800
P4 2.8/800
P4 3.06/533
P4 2.6/800
P4 2.4/800
P4 2.4/800 (845PE)
P4 2.53/533
81.4
76.9
76.3
72.7
69.8
64.6
58.2


Bei der Kompression von Video spielen Front Side Bus und Speichertakt offenbar eine enorm große Rolle. Wieder liegt der P4 2.80C vor dem P4 3.06GHz. Erstaunlich ist auch, dass sich der P4 2.40C auf 845PE Mainboard mit Single-Channel DDR400 SDRAM deutlich vor den P4 2.53GHz auf 875P Platine mit Dual-Channel DDR333 SDRAM platzieren kann.


CineBench 2003

CineBench 2003
Cinebench 2003 baut auf der professionellen 3D-Software Cinema 4D R8 auf. Im Gegensatz zum Vorgänger – CineBench 2000 – werden jetzt auch Tests speziell für die Prozessorleistung durchgeführt, bei denen u.a. Intels Hyper-Threading genutzt wird. Die Shadingtests werden noch von weiteren Systemkomponenten wie z.B. dem Speicher beeinflußt. Der OpenGL-Test beansprucht vor allem die eingesetzte Grafikkarte, profitiert jedoch auch von einer hohen Speicherbandbreite.

CineBench 2003

512MB RAM, GeForce4 Ti4600, Windows XP Prof. SP1

CPU
Benchmark
P4 3.06/533
P4 3.0/800
P4 2.8/800
P4 2.6/800
P4 2.53/533
P4 2.4/800
P4 2.4/800 (845PE)
307
301
282
262
252
242
242
Multi-CPU
Benchmark
P4 3.06/533
P4 3.0/800
P4 2.8/800
P4 2.6/800
P4 2.4/800
P4 2.4/800 (845PE)
P4 2.53/533
361
357
331
309
286
286
C4D
Shading
P4 3.0/800
P4 3.06/533
P4 2.8/800
P4 2.6/800
P4 2.53/533
P4 2.4/800
P4 2.4/800 (845PE)
316
314
296
278
263
258
253
OpenGL
Software
Lighting
P4 3.0/800
P4 3.06/533
P4 2.8/800
P4 2.6/800
P4 2.53/533
P4 2.4/800
P4 2.4/800 (845PE)
1475
1457
1394
1299
1247
1217
1209
OpenGL
Hardware
Lighting
P4 3.0/800
P4 2.8/800
P4 3.06/533
P4 2.6/800
P4 2.4/800
P4 2.53/533
P4 2.4/800 (845PE)
2342
2306
2283
2246
2180
2180
2156


Prinzipiell ist im CineBench 2003 die Taktfrequenz insgesamt ausschlaggebend. Die einzige Ausnahme: Im OpenGL Hardware Test fällt der P4 3.06GHz wie bei den Games hinter den P4 2.8GHz mit FSB800 zurück.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.