Zwei neue P4-Chipsätze von Intel

848P und 865GV sollen günstige Pentium 4 FSB800 Systeme ermöglichen

Vor drei Wochen bereits waren erste Gerüchte um einen neuen günstigen Pentium 4 Chipsatz von Intel aufgetaucht. Der damals als 865PL bezeichnete Chipset wird allerdings nun Intel 848P heißen, vermutlich um deutlich zu machen, dass er nicht wie die 865-Serie Dual-Channel DDR SDRAM unterstützt, sondern lediglich einkanaliges DDR SDRAM wie der 845PE. Der 845PE unterstützt offiziell maximal 533MHz Front Side Bus und “nur“ DDR333 SDRAM, hier soll der 848P in die Bresche springen. Er bietet Single-Channel DDR400 SDRAM und den FSB800 der neuen Pentium 4 Prozessoren (2.4C bis 3.2C). Allerdings haben die Mainboard-Hersteller mittlerweile ihre 845PE Produkte optimiert und bieten seit März auch 845PE Platinen für FSB800 und DDR400 an (z.B. Albatron, MSI und EPoX). Der 848P Chipsatz wird also eigentlich nicht wirklich gebraucht.

Anzeige

Der 865GV Chipsatz bietet die gleichen Spezifikationen wie der 848P plus integrierter Grafik. Einen AGP-Steckplatz unterstützt der 865GV nicht, so dass eine nachträgliche Aufrüstung solcher Systeme um eine zeitgemäße Grafikkarte nicht möglich ist.
Der 848P soll den Mainboard-Hersteller $31 kosten, nur einen US-Dollar weniger als der 865P, der FSB533/400 und Zweikanal-DDR333 erlaubt. Der 865GV wird dagegen mit voraussichtlich $34 deutlich billiger sein als der 865G, der mit $40 zu Buche schlägt. Der Unterschied zwischen 865G und 865GV liegt nur in der Speicherschnittstelle (Dual- bzw. Single-Channel DDR SDRAM).
Mainboards mit 848P und 865GV dürften im August auf den Markt kommen.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.