PlayStation 3 ohne nVidia-Grafik

Sony setzt weiter auf Eigenentwicklung - PS3 wieder abwärtskompatibel

Letzte Woche noch hatte es geheißen, dass sich Sony und nVidia über einen möglichen Grafikchip der Kalifornier in der voraussichtlich in 2005 oder 2006 erscheinenden PlayStation 3 unterhalten würden. Dies wurde nun von einer nicht näher spezifizierten Quelle aus dem Umfeld von Sony als “lächerlicher Vorschlag“ zurückgewiesen. Es sei abwegig anzunehmen, dass die Japaner auf eine andere Lösung als eine Eigenentwicklung setzen würden. Schließlich hat Sony seine eigenen Chip-Designer und Fabrikationsstätten, die zudem eine Menge Erfahrung bezüglich Spielkonsolen-Hardware besitzen. Angeblich wird die PlayStation 3 eine Weiterentwicklung des Grafikchips der PS2 verwenden.

Anzeige

Dies würde auch die Umsetzung der Kompatibilität zu Spielen für die PS One und für die PlayStation 2 vereinfachen. Dieses Vorhaben hat nämlich jetzt der Chef von Sony Computer Entertainment, Ken Kutaragi, bestätigt. Einen Teil der Erfolges der PS2 sieht Kutaragi in eben dieser Abwärtskompatibilität zur PS One begründet. Dieses Feature soll auch bei der PS3 (und eventuell weiteren Konsolengenerationen) durch Emulation fortgeführt werden.
Es ist noch unklar, wie es die Konkurrenz von Nintendo und Microsoft halten wird. Es wurde zunächst angenommen, dass der Nachfolger der Original-Xbox kompatibel sein soll. Dies wird aber kein leichtes Unterfangen, nachdem der Grafikteil nun von ATI Technologies kommen wird statt wie zuvor von nVidia.

Quelle: gamesindustry.biz

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.