Intel: Mehr Umsatz und Gewinn

Rekordauslieferungen von Mikroprozessoren, Chipsätzen und Mainboards

Nach AMD in der letzten Woche hat nun auch Intel das Ergebnis des zurückliegenden (dritten) Quartals veröffentlicht. In den Monaten Juli bis September erzielte der Marktführer einen Umsatz von 8,47 Milliarden US-Dollar. Das sind 5% mehr als noch im Quartal zuvor und 8% mehr als im üblicherweise zum Vergleich herangezogenen dritten Quartal des Vorjahres.

Anzeige
Der Gewinn konnte noch deutlicher zulegen und liegt nun bei $1,91 Milliarden – 8% höher als im Vorquartal und sogar 15% höher als im Vergleichsquartal 2003.

Den Zuwachs beim Umsatz hat Intel vorwiegend den Erfolgen in Asien und der Pazifik-Region zu verdanken. Dort konnte man höhere Einnahmen verzeichnen, während der Umsatz in Amerika weiter zurück ging. Mittlerweile macht Intel fast die Hälfte (48%) seines Umsatzes in Asien/Pazifik, während Amerika und Europa nur noch für 21% bzw. 22% des Umsatzes verantwortlich sind. Vor einem Jahr noch hat Intel in Amerika 28% des Umsatzes gemacht.

Craig R. Barrett, Chief Executive Officer von Intel, verkündete Rekordauslieferungen von Server- und Mobil-Prozessoren sowie den Ausbau der Marktanteile bei Flashspeicher. Gerade in diesem Bereich hatte AMD zuletzt Einbußen hinnehmen müssen. Außerdem hat Intel soviele Chipsätze und eigene Mainboards wie noch nie in einem Quartal verkauft.
Während AMD aber Erfolge seiner (AMD64) Desktop-Prozessoren vorweisen konnte, führt Barrett eine “verhaltene PC Nachfrage“ als Grund dafür an, dass kein höheres Wachstum erreicht werden konnte.
Der Umstieg von Intels Produktion von 130nm auf die 90nm Fertigungstechnologie läuft allerdings auf hohen Touren. Schon im letzten Quartal basierte die Mehrheit von Intels Produkten laut Barrett auf 90nm.

Für das traditionell im PC-Geschäft starke vierte Quartal diesen Jahres erwartet Intel einen nochmals höheren Umsatz. Dieser soll zwischen 8,6 und 9,2 Milliarden US-Dollar liegen. Seit dem Jahre 2000 hat Intel noch nie mehr als $8,74 Milliarden in einem Quartal eingenommen.

Hier der Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung bei AMD und Intel seit der Jahrtausendwende:

Quartal Firma Umsatz Gewinn
1.2000 Intel $7993 Mio $2696 Mio
AMD $1092 Mio $189 Mio
2.2000 Intel $8300 Mio $3137 Mio
AMD $1170 Mio $207 Mio
3.2000 Intel $8731 Mio $2509 Mio
AMD $1207 Mio $219 Mio
4.2000 Intel $8702 Mio $2193 Mio
AMD $1175 Mio $178 Mio
1.2001 Intel $6677 Mio $485 Mio
AMD $1188 Mio $125 Mio
2.2001 Intel $6334 Mio $196 Mio
AMD $985 Mio $17,4 Mio
3.2001 Intel $6545 Mio $106 Mio
AMD $766 Mio -$187 Mio
4.2001 Intel $6983 Mio $504 Mio
AMD $952 Mio -$16 Mio
1.2002 Intel $6781 Mio $936 Mio
AMD $902 Mio -$9 Mio
2.2002 Intel $6319 Mio $446 Mio
AMD $600 Mio -$185 Mio
3.2002 Intel $6504 Mio $686 Mio
AMD $508 Mio -$254 Mio
4.2002 Intel $7160 Mio $1049 Mio
AMD $686 Mio -$855 Mio
1.2003 Intel $6751 Mio $915 Mio
AMD $715 Mio -$146 Mio
2.2003 Intel $6816 Mio $896 Mio
AMD $645 Mio -$140 Mio
3.2003 Intel $7833 Mio $1657 Mio
AMD $954 Mio -$31 Mio
4.2003 Intel $8741 Mio $2173 Mio
AMD $1206 Mio $43 Mio
1.2004 Intel $8091 Mio $1730 Mio
AMD $1236 Mio $45 Mio
2.2004 Intel $8049 Mio $1757 Mio
AMD $1262 Mio $32 Mio
3.2004 Intel $8471 Mio $1906 Mio
AMD $1239 Mio $44 Mio

Der seit Mitte 2002 anhaltende Trend setzt sich also fort, dass Intel pro Quartal mehr Gewinn macht als AMD in dieser Zeit Umsatz erzielt.

Intel-Chef Craig Barrett

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.