BIOS-Updates für neue Athlon 64

Manche Mainboards benötigen neues BIOS für 90nm Athlon 64 Rev.E0

Im April wird AMD neue Versionen seiner Athlon 64 Prozessoren auf den Markt bringen. Bei der sogenannten “Revision E0“ handelt es sich um in 90nm Technik gefertigte CPUs, die die Unterstützung von Intels Multimedia-Befehlserweiterung SSE3 enthalten und deren integrierter Speicher-Controller optimiert wurde. Einige Mainboards benötigen nun offenbar ein BIOS-Update beim Einsatz der neuen Athlon 64 Modelle.

Anzeige

Betroffen davon sind wohl vorrangig Mainboards mit nVidia nForce3 oder nForce4 Chipsatz. Nach Angaben von nVidia gibt es zwar keine Kompatibilitätsprobleme zwischen den Chipsets und den neuen Athlon 64 Revisionen. Allerdings haben sich manche Hersteller wohl beim Design ihrer Platinen nicht eng genug an die thermischen Anforderungen von AMD gehalten. Dies lässt sich aber mit BIOS-Updates korrigieren.
Unter anderem davon betroffen sind angeblich Mainboards von Abit und EPoX. Laut einem Sprecher von EPoX hat AMD mit der Revision E0 u.a. die Einstellungen für Spannung und Stromverbrauch leicht verändert, was im Auslieferungszustand der Mainboards zu Problemen führen könnte. Da die neuen Athlon 64 Modelle jedoch noch kaum erhältlich sind und entsprechende BIOS-Updates in Kürze veröffentlicht werden, gab es bislang laut EPoX nur wenig Beschwerden von Seiten der Anwender.
Nach Angaben von AMD-Sprecher Damon Muzny handelt es sich hier um keine ungewöhnliche Sache. Einige Mainboards hinken einfach nur hinterher mit der BIOS-Unterstützung und andere haben ihre BIOS-Versionen bereits aktualisiert.

Quelle: X-bit labs

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.