Im Kreuzfeuer: ASUS A8R-MVP - Seite 5

Anzeige

Lieferumfang und Features


Gut durchdachtes, funktionelles Layout

Preis

ca. 100 EUR

Hersteller

ASUS

Zubehör

1x Floppykabel, 2x IDE Kabel, 2x S-ATA Kabel, 2x S-ATA Power Adapter, CrossFire Switchard, ATX-Blende, Game/USB Slotblende, FireWire Blende, Handbuch, Treiber-CD

Software

Treiber (Win32, Win64, Linux), Handbücher, DirectX, Acrobat, Norton Internet Security 2005, div. Tools


Ohne „Premium“ oder „Deluxe“ im Namen beschränkt sich ASUS aufs Nötigste

Allgemeines
ASUS bleibt seiner Linie treu. Beginnend beim Packungsdesign über das Boardlayout, die Farbgebung der Anschlüsse bis hin zum Aufbau der Software-CD: Besitzer „älterer“ ASUS-Boards wie z.B. der A8N-Serie werden sich sehr schnell zurechtfinden. Bleibt abzuwarten, ob ASUS diese Linie auch bei den technischen Details beibehält.


Die Box im bekannten ASUS-Design

Features
Die zwei Chips des Radeon Xpress 200 Chipsatzes befinden sich an so ziemlich derselben Stelle, wie man es bei der A8N-SLI Serie von den nVidia Chips gewohnt war, nur scheinen die ATI-Bausteine deutlich weniger Wärme zu entwickeln. Statt einer aktiven Belüftung oder einer aufwendigen Heatpipe begnügt ASUS sich hier mit einem winzigen Alu-Kühler für die Southbridge und mit einem größeren, schwarz lackierten Passivkühler auf der Northbridge.
Für die automatische Erkennung des Grafikkarten-Modus liegt eine kleine PCI Express Karte bei, die bei Einsatz von nur einer Karte in den schwarzen Slot gesteckt wird und damit dem blauen Slot die volle x16-Bandbreite des Busses zur Verfügung stellt. Bei Einsatz von zwei Grafikkarten teilt sich die Bandbreite auf jeweils x8 pro Slot auf. Ebenfalls wieder dabei: Der bekannte EZPlug-Anschluss zur Extra-Stromversorgung im Crossfire-Modus.


Mit der kleinen schwarzen Karte ersetzt man die 2. VGA-Karte

Die übrigen auf der Packung beworbenen Features sind alle nicht neu: Wie üblich bei ASUS erhält man mit dem Board ein absturzsicheres BIOS, welches sich nach fehlgeschlagener Übertaktung selbst zurücksetzt, sowie diverse Software-Features z.B. zum einfacheren Übertakten unter Windows oder der Handhabung von Cool’n’Quiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.