Unix-Drucksystem CUPS Version 1.2

Mehr als 90 Änderungen

Das Drucksystem CUPS, das sich zum Standard für Drucken unter Unix entwickelt hat, ist in Version 1.2 freigegeben worden. Gegenüber den 1.1.x-Versionen wurden mehr als 90 Änderungen eingebracht. So werden nun beispielsweise Farbräume mit 16 bit pro Kanal unterstützt und das Raster-Format von CUPS unterstützt nun Kompression um ein schnelleres Drucken zu erlauben.

Anzeige

In Netzwerken kann nun auch das IPv6-Protokoll zur Übertragung der Druckdaten eingesetzt werden (wenn das Betriebssystem dies Unterstützt) und ein eventuell vorhandene SSL-Verschlüsselung wird nun automatisch erkannt und genutzt. SNMP-fähige Drucker sollen im Netzwerk nun automatisch gefunden werden.

Dem Web-Interface wurde ein Face-Lifting mit einem neuen, konsistenten Design und einigen neuen Optionen verpasst. Auch die CUPS API wurde überarbeitet und soll nun schneller und stabiler arbeiten. Eine komplette Liste der Änderungen findet sich auf CUPS.org.

CUPS wird unter anderem in Linux und MacOS als Drucksystem eingesetzt und von der Firma „Easy Software Products“ entwickelt. Lizensiert ist es unter der GPL und der LGPL, es werden aber auch proprietäre Lizenzen angeboten.

Quelle: CUPS.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.