Linux Hardware News

Suse 10.1 zum Download, Wine 0.9.13

Die freie Version der Distribution Suse Linux ist in Version 10.1 zum Download freigegeben worden. Das Paket umfasst 5 CDs und eine Zusatz-CD mit proprietärer Software und diversen Firmwares. Die DVD-Version soll am 18. Mai veröffentlicht werden. Auch ein Bootoimage für Netzwerk- und Internetinstallationen kann heruntergeladen werden. Als Downloadmöglichkeit wird neben diversen HTTP- und FTP-Mirrors auch BitTorrent angeboten. Unterstützte Architekturen sind x86, x86-64 und PowerPC.

Anzeige

In Suse Linux 10.1 wird Kernel 2.6.16.13 mit Glibc 2.4 eingesetzt. GCC ist in Version 4.1.0 vorhanden, als X-Server wird X.org 6.9 verwendet. Diesem wurde auch die von Novell entwickelte Erweiterung Xgl spendiert. Diese Erweiterung ermöglich Hardware-beschleunigte Transparenz- und 3D-Effekte auf dem Desktop. Alle Xgl-Funktionalitäten sollen unter KDE und Gnome zur Verfügung stehen.

Auch neu ist die Virtualisierungslösung Xen, die sich nun direkt aus dem Konfigurationsprogramm Yast heraus administrieren lässt. Daneben soll die Sicherheitserweiterung „AppArmor“ mit verfeinertem Rechtemanagement besseren Schutz vor Angriffen bieten.

Suse Linux 10.1 enthält nach Möglichkeit nur noch freie Treiber. Lediglich bei einigen existentiellen Schnittstellen wie WLAN oder 56k-Modems finden sich noch proprietäre Versionen auf der sechsten CD. Wer hofft, die unfreien 3D-Treiber von ATI und nVidia out-of-the-box installieren zu können, wird enttäuscht. Diese müssen von Hand heruntergeladen und installiert werden. Ingesamt unterstützt die neue Version von Suse Linux also weniger Hardware als die alte. Auch in der erweiterten Boxed-Version, die für etwa 60 Euro in den Handel kommen soll, und dem „Enterprise Desktop“ für Unternehmen werden nur das Minimum an unfreien Treibern mitgeliefert.

Die freie Implementierung der Windows-API Wine hat in Version 0.9.13 einige Relevante Neuerungen erfahren. Neben viel Arbeit an der Direct3D-Implementierung sticht vor allem das GPhoto-Backend für TWAIN ins Auge. Dadurch wird der Datenaustausch mit TWAIN-kompatiblen Digitalkameras möglich. Treiber-Konfiguration ist nun dynamisch möglich über den Hardware Abstraction Layer (HAL).

Quelle: Eigene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.