PowerColor Radeon X1950 Pro Extreme

Anzeige

Einleitung

Im Preisbereich zwischen 100 und 200 Euro tummeln sich mittlerweile viele attraktive Grafikkartenmodelle, da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Zusätzlich erschwert wird die Auswahl für den Anwender durch einige Sondermodelle, die entweder etwas übertaktet oder mit einem leisen Lüfter ausgestattet sind. Manchmal findet man auch eine Grafikkarte, die beides bietet: Taktraten über dem Standard und leisere Kühlung. Ein solches Modell ist die PowerColor X1950 Pro Extreme.


PowerColor X1950 Pro Extreme

Der taiwanesische Hersteller der PowerColor Grafikkarten, die Tul Corporation, hat der Chiptakt der X1950 Pro Extreme von 575 auf 595 MHz angehoben. Der Speichertakt entspricht mit 690 MHz dem Standard. Man sollte sich also keine großen Leistungsgewinne versprechen, dafür dürften eine 20 MHz bzw. 3,5 Prozent höhere Taktfrequenz beim Grafikchip nicht ausreichen. Den größeren Unterschied soll der von Arctic Cooling stammende Kühler ausmachen. Der verwendete Accelero X2 verspricht niedrigere Temperaturen bei gleichzeitig weniger Geräuschentwicklung gegenüber herkömmlichen VGA-Kühlern.

Die Spezifikationen der Radeon X1950 Pro im Vergleich mit anderen High-End Grafikkarten von nVidia und ATI sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Grafikkarte nVidia GeForce ATI Radeon
7950
GT
7900
GS
X1950
Pro
X1950
GT
X1900
GT
X1900
XT
Grafikchip G71 G71 RV570 RV570 R580 R580
Transistoren 278 Mio. 278 Mio. 330 Mio. 330 Mio. 384 Mio. 384 Mio.
Chiptakt 550 MHz 450 MHz 575 MHz 500 MHz 575 MHz 625 MHz
Rendering Pipes 24 20 12 12 12 16
Pixel Shader 24 20 36 36 36 48
Vertex Shader 8 7 8 8 8 8
Speichertakt 700 MHz 660 MHz 690 MHz 600 MHz 600 MHz 725 MHz
RAM-Schnittstelle 256bit 256bit 256bit 256bit 256bit 256bit
Speicher (MByte) 256/512 256/512 256 256 256 256/512
Shader Model 3.0 3.0 3.0 3.0 3.0 3.0
Dual-VGA SLI SLI CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire

Aus Anlass dieses Einzeltests haben wir auch gleich die normale Radeon X1950 Pro mit in das Feld der Vergleichsgrafikkarten aufgenommen, so dass man besser beurteilen kann, wie sich die PowerColor X1950 Pro Extreme gegen das Standardmodell positioniert.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.