ATI Radeon HD 2900 XT

Anzeige

Einleitung

Heute bringt AMD mit der ATI Radeon HD 2900 XT das erste Modell seiner neuen Grafikkartengeneration auf den Markt. Hartware.net hatte erfreulicherweise die Gelegenheit, diese schon vorab einige Tage lang zu testen.


ATI Radeon HD 2900 XT

Daneben hat AMD mit den Radeon HD 2400 und 2600 weitere Grafikkarten angekündigt (siehe Report), die ATI Radeon HD 2900 XT ist aber das erste erhältliche Modell der Radeon HD 2000 Serie. Sie soll ab sofort zum Preis von rund 400 Euro verfügbar sein, wohingegen die günstigeren Radeon HD 2400 und 2600 erst Ende Juni kommen werden.
Am Preis lässt sich schon erkennen, wie AMD die 2900 XT positioniert, nämlich nicht direkt gegen die absoluten Topmodelle von nVidia. GeForce 8800 GTX und Ultra sind mit 500 und 650 Euro Marktpreis deutlich teurer. Mit 400 Euro stößt die ATI Radeon HD 2900 XT dagegen genau in die Lücke zwischen GeForce 8800 GTS und GTX.

Die Spezifikationen der ATI Radeon HD 2900 XT im Vergleich zum bisherigen ATI-Flaggschiff, der Radeon X1950 XTX, und den Topmodellen von nVidia sind der folgenden Tabelle zu entnehmen. Die GeForce 8800 Ultra wurde dabei außen vor gelassen, da sie mit über 650 Euro preislich in einer anderen Liga spielt.

Grafikkarte nVidia GeForce ATI Radeon
8800
GTS
8800
GTX
HD 2900
XT
X1950
XTX
Grafikchip G80 G80 R600 R580+
Fertigung 90nm 90nm 80nm 90nm
Transistoren 681 Mio. 681 Mio. 700 Mio. 384 Mio.
Chiptakt 500 MHz 575 MHz 740 MHz 650 MHz
(Pixel) Shader 96 128 320 48
Vertex Shader 8
Shadertakt 1200 MHz 1350 MHz 740 MHz 650 MHz
Render Engines 20 24 16 16
Speichertakt 800 MHz 900 MHz 825 MHz 1000 MHz
RAM-Schnittstelle 320bit 384bit 512bit 256bit
Speicher 640 MB 768 MB 512 MB 512 MB
Shader Model 4.0 4.0 4.0 3.0
Dual-VGA SLI SLI CrossFire CrossFire
Preis ca. € 330 € 490 € 400 € 300

Der in 80nm Technik gefertigte R600 verfügt über fast doppelt so viele Transistoren wie der Vorgängerchip, der R580+ der Radeon X1950 XTX. Sehr viel höher getaktet wird er nicht, aber dafür verfügt er mit 320 über enorm viele Stream Prozessoren zur schnellen und parallelen Verarbeitung von Shader-Programmen zur Manipulation von Pixeln und Dreiecken. Im Vergleich zur GeForce 8800 Serie ist der Chiptakt deutlich höher, aber nVidia taktet seine Shader auch viel höher. Dafür besitzen die G80 Grafikchips weniger Shader-Einheiten.
Der Speichertakt der ATI Radeon HD 2900 XT ist mit 825 MHz nicht außergewöhnlich hoch. GeForce 8800 GTX und Radeon X1950 XTX sprechen ihr RAM schneller an, aber dafür ist die Speicherschnittstelle mit 512bit so breit wie noch nie zuvor bei einer Desktop-Grafikkarte, d.h. es können pro Takt sehr viel mehr Daten gleichzeitig in den Speicher geschrieben oder herausgeholt werden.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.