Radeon HD 3850 Xtreme PCS von PowerColor

Anzeige

Einleitung

Nachdem nVidia Ende Oktober mit der GeForce 8800 GT ein neues Grafikkartenmodell mit erstaunlichem Preis-Leistungsverhältnis eingeführt hat, schlägt AMD jetzt mit gleich zwei neuen Produkten zurück. Während die ATI Radeon HD 3870 mit rund 220 Euro preislich gegen die GeForce 8800 GT gestellt wird, ist die Radeon HD 3850 mit 160 bis 190 Euro noch etwas günstiger und damit interessanter für die meisten Anwender. Hartware.net hat zur heutigen Einführung von AMD gleich ein Sondermodell der Radeon HD 3850 getestet, die PowerColor HD 3850 Xtreme PCS, die sich in einigen Punkten vom Referenzmodell unterscheidet.


PowerColor Radeon HD 3850 Xtreme PCS

So ist die PowerColor HD 3850 Xtreme PCS (Professional Cooling System) mit einem VGA-Kühler von Apack sowie einem HDMI-Anschluss ausgestattet und besitzt 512 statt 256 MByte Speicher sowie höhere Taktraten. Der empfohlene Verkaufspreis ist dabei mit 189 statt 175 Euro für die herkömmliche Radeon HD 3850 von PowerColor nicht allzuviel höher.
Daneben bietet PowerColor aber auch noch die Radeon HD 3850 PCS mit gleichem Kühler, gleichem Speicher und gleichen Taktraten, aber mit zwei DVI-Anschlüssen an. Weitere Informationen zu den verschiedenen Modellen von PowerColor findet man in der Pressemitteilung.

Die Spezifikationen der PowerColor Radeon HD 3850 Xtreme im Vergleich mit den neuen ATI Radeon HD 3850 und 3870 Grafikkarten sowie Radeon HD 2900 XT und Pro sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Grafikkarte ATI Radeon HD PowerColor ATI Radeon HD
2900
XT
2900
Pro
3870 HD 3850
Xtreme
3850
Grafikchip R600 R600 RV670 XT RV670 Pro RV670 Pro
Fertigung 80nm 80nm 55nm 55nm 55nm
Transistoren 700 Mio. 700 Mio. 666 Mio. 666 Mio. 666 Mio.
Chiptakt 740 MHz 600 MHz 775 MHz 720 MHz 670 MHz
Shader Einheiten 320 320 320 320 320
Render Engines 16 16 16 16 16
Speichertakt 825 MHz 800 MHz 1130 MHz 900 MHz 830 MHz
RAM-Schnittstelle 512bit 512bit 256bit 256bit 256bit
Speicher 512MB 512MB 512MB 512MB 256MB
Shader Model 4.0 4.0 4.1 4.1 4.1
Dual-VGA CrossFire CrossFire CrossFireX CrossFireX CrossFireX
Preis ab ca. € 310 € 220 € 220 € 189 € 160-180
Stand: 15.11.2007

Der RV670 Grafikchip von Radeon HD 3850 und 3870 wurde im Vergleich zum R600 der Radeon HD 2900 Grafikkarten deutlich überarbeitet. So wird er nun in 55 statt 80 Nanometer Technologie gefertigt, was die Chipgröße reduziert, die Wärmeentwicklung verringert und die Produktionskosten senkt. Neu integriert wurde PowerPlay, die von den ATI Notebook-Grafikchips bekannte Stromspartechnologie, die Chip- und Speichertakt sowie Spannung je nach Belastung reduziert. Enthalten ist auch der „Universal Video Decoder“ (UVD), der im R600 noch fehlte und nur in den Radeon HD 2400 und 2600 Produkten integriert ist. Der UVD ist allein für die Decodierung von (High-Definition) Videostreams zuständig, was die Anforderungen an den Systemprozessor bzw. die Belastung von CPU und auch Rendering Pipelines des Grafikchips deutlich senkt.
Der neue Grafikchip unterstützt außerdem schon DirectX 10.1 sowie das Shader Model 4.1. Beides wird voraussichtlich im Januar 2008 mit dem Windows Vista Service Pack 1 offiziell eingeführt. DX10.1 ist kompatibel mit DX10 und setzt höhere Standards für die Bildqualität (z.B. 32bit Floating Point Filtering und 4x Anti-Aliasing). Damit gibt DX10.1 den Entwicklern mehr Kontrolle über die beim Nutzer sichtbare Bildqualität.
Neu ist auch CrossFireX. Auf entsprechend geeigneten Mainboards (z.B. mit dem neuen AMD RD790 Chipsatz) können damit nicht nur zwei, sondern sogar drei oder vier Grafikkarten parallel betrieben werden.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.