New York ermittelt gegen Intel

Intel soll Druck auf Verkäufer ausgeübt haben

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates New York, Andrew M. Cuomo, hat bekannt gegeben, gegen den Chiphersteller Intel zu ermitteln. Dieser wird verdächtigt, seine Kunden gezwungen zu haben, keine Produkte des Konkurrenten AMD zu verkaufen. Damit habe der Konzern gegen die Monopolgesetze des Bundesstaates New York und der Vereinigten Staaten von Amerika verstoßen.

Anzeige

Intel soll seine Kunden, hauptsächlich Computerhersteller, bestraft haben, wenn sie Prozessoren von AMD kauften. Wer exklusiv nur bei Intel kaufte, soll dafür widerrechtlich belohnt worden sein. Außerdem soll Intel die Konkurrenz von Vertriebskanälen abgeschnitten haben.

Um diesen Vorwürfen nachgehen zu können, wurde Intel am Donnerstag vorgeladen, um Dokumente und Informationen über die Preispolitik auszuhändigen.

Quelle: NY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.