AMD: Neue Notebook-Plattform

Puma: Turion X2 Ultra, RS780M Chipset, WLAN, Mobility Radeon HD 3000

AMD hat auf der Computermesse Computex in Taiwan die bereits Anfang dieses Jahres angekündigte Notebook-Plattform ‚Puma‘ eingeführt. Sie besteht aus Turion X2 Ultra Prozessor, einem Chipsatz der 7er Serie mit integrierter (Radeon HD 3200) Grafik und Wireless-LAN Modul. Optional können die Laptop-Hersteller zusätzlich noch einen Grafikchip der Mobility Radeon HD 3000 Serie verwenden, um mehr Grafik-Leistung und -Features zu bekommen.

Anzeige

Der AMD Turion X2 Ultra (Codename: ‚Griffin‘) wird in 65nm Technik gefertigt und ist Pin-kompatibel zum bisherigen Turion (Sockel S1). Diese Dual-Core CPU ist noch kein K10 (Phenom), im Vergleich zur K8-Basis wurden aber ein paar Features hinzugefügt. So sind die CPU-Kerne einzeln abschaltbar bzw. in einen Sleep-Modus zu versetzen. Auch der Hypertransport Bus kann heruntergefahren werden, um Strom zu sparen.
AMD startet mit drei Modellen: Turion X2 Ultra ZM-80 (2.1 GHz, 32 Watt), ZM-82 (2.2 GHz, 35 Watt) und ZM-86 (2.4 GHz, 35 Watt). Der Level-2 Cache umfasst wie bisher 1024 KByte.
Beim RS780M Chipsatz handelt es sich um die Mobil-Version des AMD 780G mit integrierter DirectX10-Grafik. Nach Angaben von AMD ist der Grafikteil etwas schneller als Nvidia GeForce 8400M GS Grafik, aber vor allem deutlich schneller als Intels integrierte GMA X3100 Lösung der aktuellen Centrino Plattform. Zudem soll der RS780M trotz höherer Leistung sowohl in Spielen als auch beim Abspielen von High Definition Videos weniger Strom verbrauchen.
Setzt der Notebook-Hersteller zusätzlich einen Mobility Radeon HD 3000 Grafikchip ein, bekommt der Anwender zwei nützliche Features: Hybrid CrossFireX und PowerXpress. Wird ein Grafikchip der Radeon HD 3400 Klasse eingesetzt, kann dieser per CrossFireX mit der integrierten Grafik des Chipsatzes parallel arbeiten und damit die Grafikleistung erhöhen. Mit PowerXpress kann man dagegen den Mobility Radeon HD 3000 Grafikchip abschalten, wenn man ihn nicht benötigt, und somit Strom sparen. Dann wird nur die integrierte Chipsatz-Grafik verwendet. Damit soll man laut AMD über 90 Minuten Akkulaufzeit gewinnen (bei einem Mobility Radeon HD 3650). Besonderheit von PowerXpress: Man benötigt keinen Neustart des Systems, auch nicht bei Wiedererweckung des Grafikchips.
Weiteres interessantes Feature, das aber wahrscheinlich nur von wenigen Notebook-Herstellern umgesetzt werden wird: Sowohl integrierte Chipset-Grafik als auch der Mobility Radeon HD 3000 Grafikchip unterstützen jeweils zwei Monitor-Anschlüsse, so dass man theoretisch bis zu vier Bildschirme gleichzeitig betreiben kann.

Die ‚Puma‘ Plattform wird laut AMD bereits ausgeliefert, entsprechende Notebooks sollten in Kürze erhältlich sein. AMD ist sehr optimistisch, was die Verbreitung angeht. Man habe bereits jetzt doppelt so viele „Design-Wins“ auf dieser Basis erzielt als bei der letzten Generation, d.h. es sollten deutlich mehr Laptop-Modelle mit Puma-Plattform auf den Markt kommen als bisher.

AMD Puma Logos
AMD Turion X2 Ultra Architektur
ATI Hybrid CrossFireX Technik
ATI PowerXpress Technik
Performance der integrierten Grafik
Skalierung der Mobility Radeon HD 3000 Serie

Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.