Antwerpen baut Billig-Supercomputer

13 Nvidia-Grafik-Chips sorgen für den nötigen Schub

Für nicht einmal 6.000 Euro haben Forscher der Universität Antwerpen einen Billig-Supercomputer auf Basis von dreizehn Nvidia-GT200-Grafikchips gebaut. Der FASTRA II soll dabei bis zu 12 TeraFlops leisten, viermal mehr als sein Vorgänger der FASTRA I und der ebenfalls an der Universität installierte Cluster mit 512 Prozessorkernen.

Anzeige

Interessant ist dabei nicht die Leistung, 12 TeraFlops sind absolut gesehen für einen Supercomputer eher mau, sondern die verbaute Hardware. Hierbei wurde nämlich konsequent auf Desktop-Hardware gesetzt: Es kommen 6 GeForce GTX 295 und ein GTX 275 zum Einsatz, die auf ein handelsübliches ASUS P6T7 WS Supercomputer dank PCIe-Riser-Karten passen.

FASTRA II Supercomputer - Bildquelle: DV Hardware
FASTRA II Supercomputer - Bildquelle: DV Hardware

Quelle: DV Hardware

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.