Grafikchips aus Dresden 2011?

AMDs Pläne: Neue Fab in Abu Dhabi, 2011 Umstieg auf 32-nm-Fertigung

Auf dem „Financial Analyst Day“ im November hatte AMD verraten, dass es im nächsten Jahr keine neuen Grafikgeneration geben wird. Man wird 2010 also auslassen und 2011 dann eine neue VGA-Architektur einführen – zusammen mit neuen Prozessoren, die dann in 32-Nanometer-Technik gefertigt werden. Ob die neuen Grafikchips schon bei GlobalFoundries gefertigt werden, ist noch unklar, aber dieser Schritt ist genauso geplant wie die Errichtung einer neuen Chipfabrik im mittleren Osten.

Anzeige

Bei der 32-nm-Produktion liegt AMD also mindestens ein Jahr hinter Intel, wird der Marktführer doch Anfang 2010 seine neuen Clarkdale (Desktop) und Arrandale (Mobil) Prozessoren aus der Westmere-Architektur (32 nm) einführen.
Der Grund dafür, dass AMD im nächsten Jahr keine neue Grafikkartengeneration einführen wird, liegt angeblich im Wechsel der Fertigung von AMD selbst zu GlobalFoundries, dem Ende 2008 gegründeten Joint-Venture mit arabischen Investoren, zu dem nun die Chipfabriken in Dresden gehören.
In einem Interview sagte AMD-Chef Dirk Meyer kürzlich: „Als Nächstes werden wir in den kommenden Jahren Grafikchips bei GlobalFoundries fertigen lassen, um ihnen zum Einen mehr Volumen zu geben und zum Anderen, damit sie mehr Erfahrung mit Kunden sammeln, die selbst keine Fertigungsstätten besitzen, so wie es ATI war.“
Außerdem meinte Meyer, dass GlobalFoundries im kommenden Jahrzehnt eine Chipfabrik in Abu Dhabi eröffnen wird. Aus diesem Emirat kommt ATIC, der arabische Partner von AMD bei GlobalFoundries.
GlobalFoundries wird bei der 32-nm-Fertigung auch gleich eine große Herausforderung bekommen, nämlich die Integration von CPU und Grafikchip auf einem Die (AMD Fusion). Intel wird schon 2010 Prozessoren mit integrierter Grafik einführen, aber das sind zwei getrennte Chips, die nur im gleichen Gehäuse untergebracht werden. Außerdem wird nur die CPU in 32-nm-Technik gefertigt, die Grafikeinheit kommt noch aus der 45-nm-Produktion.

Quelle: BSN

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.