AMD: Erstmal keine Tablets

Will zunächst Netbooks neu definieren

Trotz des „Tablet-Booms“, den das Apple iPad ausgelöst hat, möchte AMD sich zumindest für die nahe Zukunft heraushalten: Phil Hughes, AMDs Senior-PR-Manager, erklärt, das Unternehmen wolle den Markt zwar weiter beobachten aber zumindest dieses Jahr keine Produkte für Tablets entwickeln. Laut Hughes wäre es nur eine Ablenkung sich mit Smartphones, Slates und Tablets zu beschäftigen. Stattdessen wolle AMD Intel im Netbook-Segment angreifen: „Man nannte diese Geräte bisher Netbooks, da man an ihnen nicht alles machen konnte, was an einem Laptop möglich ist. Doch mit Fusion wird sich das ändern“.

Anzeige

Hughes glaubt, dass der Begriff „Netbook“ durch AMDs Einstieg in diesen Markt bald umgedeutet werden müsse. Die Chancen sind durchaus vorhanden, denn AMD und Intel sind sich einig, dass ARM-Prozessoren an ihre Grenzen stoßen, während bei x86-CPUs Potential besteht den Stromverbrauch weiter zu senken. Sowohl AMD als auch Intel wollen demnach weiter im Netbook-Bereich wildern.

Quelle: bit-tech

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.