Kinect-Herstellung zu teuer?

Soll bereits in der Herstellung 150 US-Dollar kosten

Anonyme Quellen aus Asien berichten, dass es um Kinect aktuell nicht ganz so rosig steht, wie Microsoft Kunden und Presse vormacht: Angeblich soll bereits der Herstellungspreis bei ca. 150 US-Dollar liegen. Dies sei auch der Grund, warum Microsoft letztes Jahr noch Veränderungen an der Hardware vornehmen musste und einige Funktionen von dedizierten Chips auf Software-Emulationen verlagerte. Dies führte etwa zu den Latenzten, die aktuell noch wahrnehmbar sind. Entwickler sollen hinter verschlossenen Türen bereits Bedenken über den Erfolg des Bewegungscontrollers äußern.

Anzeige

Ein anonymer Entwickler eines externen Studios beklagt sich über Microsoft: „Anfangs stimmten uns Microsofts Informationen extrem optimistisch: Sie kündigten einen Verkaufspreis von unter 100 US-Dollar an. Jetzt müssen sie mindestens 150 US-Dollar nehmen. Sollten sie gar auf 199 US-Dollar raufgehen, wird es mit dem großen Erfolg nichts mehr“.

Microsoft hat bereits bei der Xbox 360 anfangs Verluste bei der Hardware in Kauf genommen, um die Software-Verkäufe anzukurbeln. Die Frage ist wie weit sie für Kinect gehen wollen, da die Wirtschaftslage aktuell schlecht aussieht und Kinect keine klare Zielgruppe hat. Kinect soll sowohl Casual- als auch Core-Gamer ansprechen und das aktuelle Release-Lineup richtet sich primär an erstere. Die einzigen Titel für Core-Gamer finden sich in „Fable III“, einem Star-Wars-Spiel und einer Kinect-Variante von Forza.

In den USA listen viele Händler Kinect bereits für 149 US-Dollar. Damit würde Microsoft das Peripheriegerät quasi zum Herstellungspreis ausliefern. Ist dieser Preis niedrig genug, um Kunden zum Kauf zu verführen?

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.