Kinect nur für zwei Spieler

Profile von bis zu sechs Spielern speicherbar

Microsofts kommender Bewegungscontroller Kinect ermöglicht zwar das Abspeichern von sechs individuellen Spielerprofilen, gleichzeitig sollen aber nur zwei Spieler ran dürfen. Das System erfasst 20 Gelenkpunkte und überträgt diese vom physischen Körper auf den virtuellen Avatar. Hier musste Microsoft offenbar Kompromisse eingehen, denn auf der gamescom 2009 sprach man noch von über 40 Punkten. Der ideale Abstand zum Bildschirm soll zwischen 1,2 bis 3,5 Metern liegen. Mit 30 Bildern pro Sekunde erkennt die Kamera dann die Bewegungen der Akteure.

Anzeige

Eine VGA-Kamera verarbeitet die 3D-Informationen und eine zweite Kamera mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten schickt die Bilder mit 32-bit Farbtiefe an die Xbox 360.

Kinect soll dieses Jahr im Herbst erscheinen, der Preis ist noch offen.

Quelle: E-Mail

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.