Sexspiele für Kinect?

Demo für 3D-Sexspiel entwickelt

Die Firma ThriXXX, Entwickler von erotischen Computerspielen, hält Microsofts Kinect für das ideale Instrumentarium, um interaktive Schlüpfrigkeiten im neuen Gewand zu präsentieren: Mit Hilfe der Open-Source-Treiber für Windows 7 entwickelte man eine 3D-Demo, in der Spieler durch Kinect sexuelle Aktionen ausführen können. Ein Sprecher des Entwicklerstudios ist begeistert: „Anwender können gestikulieren, Sprechbefehle einsetzen und Objekte direkt kontrollieren – das ermöglicht ganz neue interaktive Sexspiele und kreiert eine magische Erfahrung.“

Anzeige

Kyle Machulis, ein Experte für digitale Sexspiele und erotische Inhalte in interaktiven Umgebungen, ist beeindruckt davon, wie rasch Entwickler Kinects Möglichkeiten für erotische Spiele nutzen: „Kinect bietet sich für solche Spiele natürlich geradezu an. Da die Nutzer keine Controller mehr bedienen müssen, haben sie eben ihre Hände für andere Aktivitäten frei. Die Nutzer können also mit den Händen im Spiel herumwerkeln oder an sich selbst oder, was in diesem Fall wohl das Wahrscheinlichste zu sein scheint, an beidem.“

Gleichzeitig bezweifelt Machulis, dass eine kommerzielle Veröffentlichung derartiger Software legal wäre, weil Microsoft vermutlich ein Wörtchen mitzureden hätte. Microsoft selbst hat sich bisher allerdings nicht zu dieser Materie geäußert. Hingegen erläutert Brad Abram, Vizepräsident des Entwicklerstudios ThriXXX: „Wir wissen nicht, wie Microsoft auf die aktuellen Aktivitäten reagieren wird. Aber wir denken, die Katze ist nun aus dem Sack.“ Abrams fährt fort: „Wir verkaufen unsere Spiele ohnehin nicht im regulären Handel, benötigen keine herkömmlichen Altersfreigaben und regeln alles außerhalb des europäischen Inlandes. (…) Eventuell würden wir unsere Software auch kostenlos weitergeben, quasi als unsere Art die Open-Source-Entwicklung zu unterstützen.“

Demnach darf man gespannt sein, wie es mit Kinect weitergeht. Der Fantasie der Entwickler sind zumindest kaum Grenzen gesetzt.

Quelle: CNet

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.