Spezifikationen von AMDs Bulldozer-CPUs

Konkrete Details zum Lineup von AMDs FX-CPUs aufgetaucht

Die türkische Website DonanimHaber hat mal wieder zugeschlagen und eine Tabelle veröffentlicht, die angeblich die genauen Spezifikationen von AMDs kommenden Bulldozer-Prozessoren der FX-Serie enthält. Insgesamt werden sieben FX-Prozessoren aufgeführt, die über vier, sechs oder acht Kerne verfügen und Basistaktraten zwischen 2,8 und 3,6 GHz sowie Turbo-Taktraten zwischen 3,7 und 4,2 GHz aufweisen.

Anzeige

Drei der sieben gelisteten Prozessoren sind Achtkern-CPUs der FX-81xx-Reihe. Der FX-8150 stellt das Flaggschiff dar und besitzt einen Basistakt von 3,6 GHz (Turbo: 4,2 GHz). Darunter befinden sich der FX-8120 mit 3,1 GHz Basistakt (Turbo: 4,0 GHz) sowie der FX-8100 mit 2,8 GHz (Turbo: 3,7 GHz). Alle FX-81xx-CPUs verfügen über einen L2-Cache von 8 MByte. Die TDP wird entweder mit 125 oder 95 Watt angegeben. Bei den beiden FX-61xx-CPUs handelt es sich um den FX-6120 und FX-6100 mit 6 MByte L2-Cache und einer TDP von 95 Watt. Während für den Ersten keine Angaben zu den Taktraten vorliegen, soll der FX-6100 einen Basistakt von 3,3 GHz (Turbo: 3,9 GHz) besitzen. Die beiden letzten CPUs sind die QuadCore-Prozessoren FX-4120 und FX-4100 mit 4 MByte L2-Cache und einer TDP von ebenfalls 95 Watt. Nur für den FX-4100 liegen Angaben zur Taktfrequenz vor: 3,6 GHz Basistakt bzw. 3,8 GHz bei aktivem Turbo.

Das Ausmaß des Turbo Core Features richtet sich allerdings, wie bereits berichtet, nach der Auslastung der einzelnen Kerne. Wird beispielsweise nur die Hälfte der Kerne beansprucht, dann werden die nicht genutzten Kerne deaktiviert (C6-Modus). Dadurch ergibt sich für die Übertaktung der anderen CPU-Kerne mehr Spielraum hinsichtlich der TDP. Und so können diese dann um bis zu ein Gigahertz im Takt erhöht werden. Es können aber auch alle CPU-Kerne von der Turbo Core Funktion profitieren. In dem Fall fällt die maximale Takterhöhung mit offenbar 500 Mhz geringer aus, da die vorgegebene TDP nicht überschritten werden darf.

Alle Bulldozer-Prozessoren der FX-Serie erscheinen bekanntlich für AMDs Sockel AM3+, besitzen einen L3-Cache von 8 MByte, unterstützen offiziell DDR3-1866-Arbeitsspeicher und werden in 32 nm Strukturbreite gefertigt. Darüber hinaus soll es sich laut der Tabelle bei allen FX-Prozessoren um sogenannte Black Editions handeln, die über einen freien Multiplikator verfügen.

Quelle: DonanimHaber

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.