AMD Trinity mit Radeon HD 7000 GPU?

Alte Architektur unter neuem Namen

Fudzilla hat eine Präsentationsfolie veröffentlicht, die scheinbar vom Halbleiterhersteller Global Foundries stammt. Diese enthält unter anderem Informationen zu AMDs kommender APU-Generation mit der Bezeichnung „Trinity“. Diese werden auf der überarbeiteten Bulldozer-Architektur namens „Piledriver“ basieren und nach letzten Informationen einen GPU-Kern auf Basis der VLIW4-Shaderarchitektur besitzen, wie sie bislang nur in Radeon-Grafikkarten der HD 6900 Serie zum Einsatz kommt. Dennoch wird die GPU als Teil der kommenden Radeon HD 7000 Serie ausgezeichnet.

Anzeige

Bereits nächstes Jahr sollen die erst jüngst erschienenden Llano-APUs durch Trinity-APUs ersetzt werden. Neben der neuen CPU-Architektur soll vor allem die VLIW4-GPU-Architektur der aktuellen Radeon HD 6900 Serie (Codename: Cayman) für mehr Leistung im Vergleich zu den A-Serien APUs sorgen. Der Vorteil der VLIW4- gegenüber der in den Llano-APUs zum Einsatz kommenden VLIW5-Shaderarchitektur liegt in der etwas besseren Auslastung der Shadereinheiten. Laut der Präsentationsfolie soll die theoretische GFlop-Leistung von Trinity um bis zu 50 Prozent höher ausfallen als bei Llano. Trotz der Einteilung in die Radeon HD 7000 Serie ist aber nicht davon auszugehen, dass die integrierte GPU der Trinity-APUs auf der „Graphics Core Next“-Architektur der kommenden „Southern Islands“ GPU-Generation basieren wird.

Gleichzeitig bestätigt diese Folie aber auch, dass AMDs Grafikkarten der „Southern Islands“-Generation unter der Bezeichnung Radeon HD 7000 laufen werden.

Quelle: VR-Zone

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.