Steve Jobs ist verstorben

Legendärer Apple-Mitbegründer erliegt dem Krebs

Steve Jobs, Apples Mitbegründer und langjähriger Geschäftsführer, ist gestern im Kreis seiner Familie verstorben. Apple zeigt auf der Firmen-Website seit gestern sein Porträt mit den Angaben „Steve Jobs: 1955 – 2011“. Jobs, der 1985 von Apple gefeuert wurde, gilt als derjenige, der das marode Unternehmen mit seiner Rückkehr 1996 wieder auf Kurs brachte. Erst dieses Jahr schied er als Geschäftsführer aus, wollte aber weiter beratende Funktionen ausüben. Sein charismatisches Auftreten und seine oft gewagten Positionen machten Steve Jobs zu einer der schillerndsten Figuren der IT-Branche.

Anzeige

Der Apple-Vorstand bezieht zum Tod seines ehemaligen Geschäftsführers Stellung: „Wir sind tief erschüttert, weil wir bekannt geben müssen, dass Steve Jobs heute verstorben ist. Seine Brillanz, Leidenschaft und Energie war die Quelle unzähliger Innovationen, die all unsere Leben bereichern. Die Welt ist eine bessere dank Steve Jobs. Doch seine größte Liebe galt seiner Frau Laurene und seiner Familie. Unser Beileid geht an diese und alle, die von seinen außergewöhnlichen Talenten berührt wurden.“

Jener Kommentar begleitete die Meldung von Jobs Tod am gestrigen Mittwoch. Die Todesursache ist für Öffentlichkeit noch offen – laut einem Freund der Familie starb Jobs an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Der aktuelle Apple-Geschäftsführer Tim Cook ist bestürzt über Jobs Tod: „Apple hat sowohl einen Visionär als auch ein kreatives Genie verloren. Die Welt ist um einen unglaublichen Menschen ärmer. Wir halten sein Andenken in Ehren, indem wir die Arbeit, die Steve Jobs so geliebt hat, in seinem Sinne weiterführen“, so lautet ein internes Memo an die Mitarbeiter. Selbst der US-Präsident Barack Obama hat Jobs Dahinscheiden kommentiert: „Steve gehörte zu den größten amerikanischen Erfindern – mutig genug, um anders zu denken, forsch genug um zu glauben, dass er die Welt verändern kann und talentiert genug, es zu tun.“

Jobs war nicht nur in der IT-Industrie ein Gigant: Er unterstützte das Animationsfilm-Studio Pixar („Toy Story“, „Findet Nemo“, „Wall-E“) seit der Anfangszeit. Die Film- und Musikindustrie gewann er mit iTunes für sich und trug so maßgeblich zur Verbreitung rein digitaler Entertainment-Inhalte bei. Jobs galt als unermüdlicher Perfektionist, dessen Begeisterung für seine Arbeit sowohl von seinen Fans als auch Kritikern gewürdigt wurde. Er selbst begründete seine Lebensweise: „Der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein, lässt mich völlig kalt. Mich abends ins Bett zu legen und zu sagen ‚Wir haben was Wunderbares gemacht‘ – das spielt für mich eine Rolle.“

Quelle: Apple

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.