Zotac: Mini-PC mit VIA-Prozessor

"ZBox nano VD01 (Plus)" mit VIAs Nano X2 Dual-Core-CPU

Nachdem Zotac seinen ZBox nano VD01 (Plus) Mini-PC erstmals auf der Computex vorstellte, ist nun der Zeitpunkt der Veröffentlichung gekommen. Anders als die anderen Mini-PCs der ZBox-Reihe setzt der ZBox nano VD01 (Plus) nicht auf einen Prozessor aus dem Hause Intel oder AMD, sondern VIA Nano X2 Dual-Core-Prozessor samt dazugehörigen VIA Chipsatz. Der Mini-PC soll den perfekten Einstieg in Zotacs kleinste Mini-PC-Serie bieten.

Anzeige

Zotacs neuer Mini-PC ist gerade einmal 127 x 127 x 45 Millimeter groß und umfasst neben dem ZBox nano VD01 Standardmodell noch das VD01 Plus Modell. Im Inneren beider Modelle kommt VIAs Nano X2 U4025 Dual-Core-CPU und VIAs VX900H Chipsatz mit integrierter VIA Chrome9-GPU zum Einsatz. Dadurch soll der Mini-PC einerseits besonders kostengünstig und energieeffizient sein, aber andererseits auch über ausreichend Leistung verfügen, um alle gängigen HD-Videoformate (Blu-ray, MPEG2, H.264, VC-01 sowie Streaming-Inhalte aus dem Internet) flüssig wiedergeben zu können. Darüber hinaus soll sich der Mini-PC auch zur Verwendung als Home-Server eignen.

Während es sich beim Standardmodell ZBox nano VD01 um einen Barebone handelt, der über einen freien 2,5-Zoll-Schacht für Festplatten oder SSDs sowie einen 204-pin DDR3 SODIMM-Steckplatz verfügt, sind beim Plus-Modell bereits 2 GByte Arbeitsspeicher und eine Festplatte mit 320 GByte Speicherkapazität vorinstalliert. Beide Modelle der Zotac ZBox nano VD01 Serie werden für die Nutzung des Windows Media Center mit einer Infrarot Fernbedienung ausgeliefert und mit einer VESA-Halterung zur Montage hinter dem Bildschirm oder an der Wand.

Zu den weiteren Features zählen unter anderem zwei USB 3.0 sowie zwei USB 2.0 Ports, ein eSATA Port, ein 6-in-1 Kartenlesegerät, Gigabit-LAN, integriertes n-WLAN, Bluetooth 3.0 und zum Anschluss an einen Monitor oder HDTV ein HDMI Port sowie ein DisplayPort.

Zu den Preisen machte Zotac keine Angaben. In Preisvergleichen wird die Standardausführung aber bereits ab 169 Euro und die Plus-Variante ab 259 Euro gelistet.





Quelle: Pressemitteilung

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.