Intels SSD-Pläne bis Q3/2012

Neue SSDs für die 300er-, 500er- und 700er-Serie

VR-Zone hat eine neue Roadmap veröffentlicht, die Intels Pläne im SSD-Markt bis zum dritten Quartal nächsten Jahres zeigt. Für dieses Jahr werden bekanntlich noch die SSD 520 (Codename „Cherryville“) sowie SSD 720 Serie („Ramsdale“) erwartet. Des Weiteren sollen dieses Jahr mit „Hawley Creek“ noch neue SSDs der 300er-Serie mit mSATA-Schnittstelle erscheinen, die vor allem mehr Speicherkapazität bieten.

Anzeige

Im zweiten Quartal des nächstes Jahres soll die SSD 520 Serie bereits durch SSDs mit dem Codenamen „King Crest“ abgelöst werden. Bei diesen soll nicht mehr normaler NAND-Flashspeicher in 25 Nanometer Strukturbreite verbaut werden, sondern MLC-HET NAND-Flash in 25 nm.

Ebenfalls im zweiten Quartal 2012 soll „Ramsdale“ eine Neuauflage erhalten. Diese wird wie „Ramsdale“ auf die PCI-Express-Schnittstelle setzen. Es wird aber nicht mehr SLC-NAND-Flashspeicher in 34 nm verbaut, sondern MLC-HET NAND-Flash in 25 nm. Zudem sollen die erhältlichen Speicherkapazitäten von 200 bzw. 400 GByte auf 400 und 800 GByte ansteigen.

Im dritten Quartal 2012 erhalten dann die SSDs der 710 Serie („Lyndonville“) einen Nachfolger. Dieser trägt den Codennamen „Taylorsville“ und wird neben höheren Speicherkapazitäten (200/400/800 GByte anstatt 100/200/300 GByte) auch SATA 6 Gbit/s mit sich bringen.

Darüber hinaus steht im dritten Quartal des nächsten Jahres mit „Lincoln Crest“ eine neue Generation für Intels Einstiegs-SSDs der 300er-Serie an. Diese dürfte wohl Intels SSD 320 Serie beerben und wird als erste SSD der 300er-Serie auf SATA 6 Gbit/s setzen. Auch hier wird zukünftig MLC-HET NAND-Flash in 25 nm verbaut.

Quelle: VR-Zone

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.