Lindy bringt USB-Grafikkarten

Mehr Anschlüsse für mobile Rechner

Lindy stellt drei neue USB-Grafikkarten vor, die primär den Zweck erfüllen Net- und Notebooks mit neuen Anschlüssen auszustatten – etwa DVI- und HDMI-Ausgängen. Die USB-Grafikkarten erweitern die Display-Anschlussmöglichkeiten, ohne dass Eingriffe ins Innenleben der PCs nötig sind. In Lindys Modellen stecken erstmals neue DisplayLink-Chipsets, die selbst bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten die volle 32-bit-Farbtiefe ausnutzen. Wer somit seine alten Geräte gern per HDMI an externe Bildschirme anschliessen will, aber den nötigen Ausgang vermisst, kann eventuell zu Lindys Produkten greifen.

Anzeige

Die technischen Anforderungen an die jeweiligen Endgeräte stehen fest: Die USB-Grafikkarten bieten den vollen Funktionsumfang, wenn in den jeweiligen PCs mindestens ein Dual-Core mit 2 GHz Takt und 1 GByte RAM stecken. Zudem sollte die im Rechner fest verbaute Grafikkarte MPEG2-Wiedergabe unterstützen. Lindys Technik eignet sich in erster Linie für Videoübertragung, da die hardwaregebudnene 3D-Unterstützung bei Nutzung der USB-Grafikkarten entfällt.

Quelle: Pressemitteilung

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.