Nintendo: Wii U ist kein Hardware-Monster

Konkurriert nicht mit der Playstation 4 oder Xbox 720

Nintendo hat das Offensichtliche eingestanden: Die kommende Konsole des Unternehmens, die Wii U, ist kein „Hardware-Monster“ und kann nicht direkt mit Microsofts und Sonys kommenden Geräten mithalten. Laut Nintendo sei dies aber auch gar nicht das Ziel, denn man wolle vielmehr mit einzigartigen Funktionen überzeugen: „Wir haben uns entschieden, einen zusätzlichen Bildschirm in die Controller zu integrieren. Auf diese Weise können Entwickler unendlich viele neue Möglichkeiten nutzen, denn es stehen sowohl ein großer Fernseher als auch der Bildschirm direkt in der Hand des Spielers zur Verfügung.“

Anzeige

Obige Aussagen stammen vom Nintendo-Primus Satoru Iwata. Grundsätzlich schlägt Nintendo damit abermals einen ähnlichen Weg ein wie mit der ersten Wii – auch jene nutzte im Vergleich mit der PS3 und Xbox 360 verhältnismäßig leistungsschwache Hardware, punktete aber mit den Bewegungscontrollern. Allerdings vergrätzte Nintendo mit seiner Herangehensweise die Core-Gamer, zumal viele Wii-Titel sich in erster Linie an Gelegenheitsspieler richten.

Dennoch bleibt Nintendo dem eingeschlagenen Pfad treu, was Iwata wie folgt begründet: „Wir wollen ein System kreieren, das nicht in den Wettbewerb gezwungen wird. Unsere Mitbewerber kämpfen nur mit massiven Entwickler-Ressourcen und langen Entwicklungszeiten als ihren Waffen.“ Gleichzeitig verspricht Iwata mehr auf Core-Gamer zu achten. Entsprechend unterstützt man auch externe Entwickler stärker und passt die Hard- und Software der Wii U aktuell bereits im Entwicklungsprozess fortwährend deren Wünschen an.


Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.