AMD dachte über Nvidia-Übernahme nach

Entschied sich aber dann für ATI

Im Jahr 2006 übernahm AMD den Grafikkartenhersteller ATI und seine bekannten Radeon-Produkte. Heute ist dieser Prozess Geschichte und Käufer haben sich längst an die AMD Radeon gewöhnt. Doch wie wäre es, auf einmal eine AMD GeForce in der Hand zu halten? Laut einem ehemaligen AMD-Mitarbeiter, der lieber anonym bleiben möchte, sei es beinahe dazu gekommen. So visierte AMD vor der ATI-Übernahme Nvidia an. Zunächst verliefen die Verhandlungen angeblich positiv, scheiterten aber letzten Endes daran, dass Nvidias Geschäftsführer Jen-Hsun Huang sich weigerte seine Position aufzugeben.

Anzeige

So bestand Huang laut Aussagen der ehemaligen AMD-Führungskraft darauf nach der Fusion der Firmen AMDs Geschäftsführer zu werden. Dies führte zum Abbruch der Verhandlungen und das Ergebnis kennen wir alle: AMD übernahm 2006 ATI für 5,4 Milliarden US-Dollar.

Weder AMDs noch Nvidias Sprecher haben sich zu dieser Geschichte geäußert, so dass die Angaben allerdings inoffiziell bleiben.

Quelle: Forbes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.