Probleme bei DataWinds Low-Cost-Tablet

Projekt rund ums Tablet für 35 US-Dollar ist in Gefahr

Die britische Firma DataWind sollte im Auftrag der indischen Regierung ein Tablet mit einem Verkaufspreis von nur 35 US-Dollar entwickeln. Tatsächlich stellte DataWind mit dem Akash ein Tablet vor, dessen Materialkosten gerade einmal bei 50 US-Dollar, also umgerechnet 38 Euro, liegen. Mit Subventionen der indischen Regierung hätte man das Akash für Studenten für 35 US-Dollar (ca. 26 Euro) anbieten können. Jetzt gibt es allerdings harsche Konflikte zwischen DataWind und der Regierung, die das Projekt in die Krise stürzen.

Anzeige

So beschuldigt die indische Regierung Datawind mit dem Akash minderwertige Hardware anzubieten, während Datawind behauptet die Regierung hätte mitten in der Entwicklung die Anforderungen geändert. Im Ergebnis will die Regierung Datawind das Projekt entziehen und an einen anderen Hersteller weitergeben – so erklärt es eine anonyme Quelle aus Indiens Ministerium für die Entwicklung von Human-Ressourcen. Angeblich ließe sich zu den gleichen oder geringeren Materialkosten ein besseres Tablet entwickeln.

DataWind will sein Akash nun im Alleingang auf den Markt bringen und in Indien für umgerechnet 46 Euro anbieten.

Quelle: bit-tech

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.