OCZ Vertex 4 SSD in Aktion

Neue SSD mit neuem Indilinx-Controller und hohen IOPS-Werten

Auf der CeBIT demonstriert OCZ die in Kürze erscheinende Vertex 4 SSD. Im Gegensatz zum Vorgänger Vertex 3 kommt der Controller der neuen SSD nicht mehr von SandForce, sondern von Indilinx. Der neue Indilinx Everest 2 will ebenfalls Transferraten von bis zu 550 MByte/s erreichen, soll aber besser und schneller mit komprimierten oder nicht mehr komprimierbaren Daten umgehen können.

Anzeige

Weitere Unterschiede zu den Solid State Drives mit SandForce-Controller sind die Kapazitäten, die beim Indilinx Everest 2 bis zu 2 TByte hoch gehen, und die höheren IOPS. Während aktuelle SandForce SF-2281 Controller bis zu 60.000 oder in speziellen Fällen maximal 75.000 IOPS erreichen, liegt die Vertex 4 bei bis zu 90.000 IOPS. OCZ zeigt dies auf seinem CeBIT-Stand, wo Demosysteme mit der Vertex 4 knapp über 80.000 IOPS erreichen. Gleichzeitig zeigen diese Systeme allerdings sequentielle Lese- und Schreibraten von unter 400 MByte/s, was recht deutlich vom angegebenen Maximalwert von 550 MByte/s entfernt ist.
OCZ hatte Indilinx vor ziemlich genau einem Jahr übernommen, so dass man gespannt sein darf, wie das erste Ergebnis der engeren Zusammenarbeit mit den Controller-Entwicklern letztendlich aussehen wird. Die OCZ Vertex 4 soll in den nächsten 1-2 Monaten erhältlich sein. Preise und Modelle (Kapazitäten) wurden noch nicht verraten.


Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.