GeForce GTX 680 von Zotac

Nvidia Kepler: Neue Grafikkarte, neue Architektur, neue Features

Anzeige

Einleitung

AMD hat innerhalb der letzten zwei bis drei Monate sein Sortiment durch die schrittweise Einführung der Radeon HD 7000 Grafikkarten runderneuert, jetzt fängt auch Nvidia damit an. Eröffnet wird der GeForce-Reigen mit der GTX 680, einem neuen High-End Modell. Mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 499 Euro positioniert Nvidia die neue Grafikkarte gegen die Radeon HD 7970, die den gleichen Listenpreis besitzt. Gerüchte gab es in letzter Zeit viele, jetzt können wir endlich klären, wieviel davon stimmt.
Zum Test zur Verfügung stand die GeForce GTX 680 von Zotac – eine der ersten Grafikkarten dieser Klasse, die im Handel erhältlich sein werden. Sie entspricht dem Referenzdesign von Nvidia.


Zotac GeForce GTX 680

Die GeForce GTX 680 ist die erste Grafikkarte von Nvidia mit einem Chip aus der 28-Nanometer-Fertigung. AMD verkauft solche Modelle seit Januar. Nvidia hat sich etwas mehr Zeit gelassen, um dadurch einen reiferen Produktionsprozess mit weniger fehlerhaften Chip zu bekommen. Gleichzeitig mit dem Wechsel der Herstellung von 40 auf 28 nm hat Nvidia für die neue Generation die mit der GeForce 400 Serie eingeführte Fermi Architektur weiter optimiert und verändert, vor allem im Hinblick auf die Energieeffizienz. So soll der typische Stromverbrauch unter dem einer GeForce GTX 570 liegen, obwohl die GeForce GTX 680 das neue Topmodell von Nvidia ist. Basis der neuen Architektur ist immer noch Fermi, Nvidia nennt die neue Generation aber nun Kepler. Außerdem gibt es einige neue Features, die für eine Grafikkarte – mit etwas gutem Willen – revolutionär genannt werden können.

Wie üblich beginnen wir aber erstmal mit einem Überblick über die Spezifikationen der neuen Grafikkarte und vergleichen die GeForce GTX 680 in dieser Hinsicht mit der ersten Fermi-Karte, der GTX 480, und Nvidias bisherigen Top-Modellen sowie AMDs aktuellen und vorherigen High-End Grafikkarten.

Grafikkarte Nvidia GeForce AMD Radeon
GTX 480 GTX 570 GTX 580 GTX 680 HD 7970 HD 6970
Grafikchip GF100 GF110 GF110 GK104 Tahiti Cayman
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 28 nm 28 nm 40 nm
Transistoren 3,0 Mrd. 3,0 Mrd. 3,0 Mrd. 3,54 Mrd. 4,31 Mrd. 2,64 Mrd.
Chiptakt 700 MHz 732 MHz 772 MHz Base: 1000 MHz
Boost: 1058 MHz
925 MHz 880 MHz
Shader-Einheiten 480 (1D) 480 (1D) 512 (1D) 1536 (1D) 2048 (1D) 1536 (384 4D)
Textureinheiten 60 60 64 128 128 96
ROPs 48 40 48 32 32 32
RAM-Schnittstelle 384 bit 320 bit 384 bit 256 bit 384 bit 256 bit
Speichertakt 924 MHz 950 MHz 1002 MHz 1502 MHz 1375 MHz 1375 MHz
Speicher 1536 MB
GDDR5
1280 MB
GDDR5
1536 MB
GDDR5
2048 MB
GDDR5
3072 MB
GDDR5
2048 MB
GDDR5
Shader Model 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX 11 11 11 11 11.1 11.1
Dual-VGA SLI SLI SLI SLI CrossFireX CrossFireX
TDP 250 W 219 W 244 W 195 W 250 W 250 W
Idle Power 50 W 30 W 30 W 15 W 15 W 20 W
Preis ab ca. € 200 € 240 € 350 € 480 € 460 € 280
Stand: 22.3.2012

Es gibt hier schon große Unterschiede zur GeForce GTX 580. Die GTX 680 verfügt über deutlich mehr Shader-Einheiten (CUDA Cores bzw. Stream Prozessoren) und Textureinheiten, dafür sind die Raster Operations Pipelines und die Speicherschnittstelle gekürzt worden. Das Defizit beim RAM fängt Nvidia auf, in dem der Speichertakt deutlich angehoben wurde. Nvidia spendiert auch mehr Speicher als bei der GeForce 500 Serie – nimmt man mal das GTX 580 Sondermodell mit 3 GByte heraus – allerdings hat die Radeon HD 7900 Serie standardmäßig 3 GByte und dürfte damit bei besonders hohen Auflösungen und aktivierter Kantenglättung im Vorteil sein.
Der Stromverbrauch ist schon angesprochen worden und mit nur 195 Watt bleibt die GeForce GTX 680 deutlich unter den Topmodellen der vorherigen beiden Generationen. Mal so zur Einordnung: Die letzten Top-Grafikkarten mit einer TDP unter 200 Watt waren GeForce GTX 285 und Radeon HD 5870.
Preislich liegt die GeForce GTX 680 auf dem gleichen Niveau wie die Radeon HD 7970. Auch diese besitzt eine unverbindliche Preisempfehlung von 499 Euro, ist allerdings mittlerweile schon ab etwa 460 Euro erhältlich. Die Preise von Nvidias neuem Topmodell haben sich am ersten Tag ebenfalls schon etwas bewegt. Man kann eine GTX 680 ab rund 480 Euro bekommen.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.