GeForce GTX 680 von Zotac - Seite 5

Nvidia Kepler: Neue Grafikkarte, neue Architektur, neue Features

Anzeige

Features: FXAA & TXAA


FXAA im Treiber

Das Kantenglättungsverfahren FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing) hat Nvidia schon im letzten Jahr eingeführt und einige Spiele unterstützen es bereits. Mit der Version 300 des GeForce Grafiktreibers wird FXAA auch im Treiber aktivierbar sein, so dass es nun für deutlich mehr Games nutzbar wird – und für alle GeForce Grafikkarten, nicht nur Kepler-Modelle.
FXAA ist ein Shader-basiertes Multi-Sampling Anti-Aliasing (MSAA) und soll 60 % schneller sein als 4x MSAA.
Das folgende Beispiel zeigt die Unterschiede von MSAA und FXAA.


Originalbild ohne Kantenglättung


FXAA und MSAA im Vergleich – mit der Maus drüberfahren zum Wechseln

Ein neues Kantenglättungsverfahren ist dagegen TXAA – eine Kombination aus Hardware-Multi-Sampling, Film-mäßigem Anti-Aliasing und einer optionalen zeitlichen Komponente. Dabei wird jedes neue Bild unter Berücksichtigung des vorheriges Bildes berechnet. TXAA ist wie FXAA shader-basiert und wird laut Nvidia erst möglich durch die hohe Texturleistung der Kepler-Grafikchips.


Originalbild ohne Kantenglättung


TXAA und MSAA im Vergleich – mit der Maus drüberfahren zum Wechseln

Es gibt zwei Modi. TXAA 1 soll eine bessere Kantenglättung als 8x MSAA bieten, aber nur die Berechnungszeit von 2x MSAA benötigen. TXAA 2 kostet laut Nvidia soviel Performance wie 4x MSAA, soll aber eine deutlich bessere Gesamtbildqualität als 8x MSAA ermöglichen.
Das folgende Schaubild soll dies verdeutlichen.


TXAA Performance und Bildqualität im Vergleich

Allerdings muss TXAA zumindest zum aktuellen Zeitpunkt noch von dem PC-Spiel selbst unterstützt werden. Zahlreiche Firmen haben laut Nvidia bereits ihre Unterstützung bekundet, darunter Epic und Crytek. Spiele und Engines, die TXAA integrieren sollen, sind u.a. Unreal Engine 4, EVE Online, Mechwarrior Online, The Secret World und Borderlands 2.
Momentan ist TXAA nur auf Kepler-Grafikkarten möglich. Nvidia hat sich nach eigenen Angaben noch nicht entschieden, ob man TXAA auch auf anderen Modellen freigeben soll. Vermutlich reicht die Leistung älterer Grafikkarten nicht aus und Nvidia will wohl verhindern, dass Anwender TXAA aktivieren und dann über die mangelhafte Leistung ihrer GeForce klagen.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.