BitFenix Prodigy Mini-ITX-Gehäuse

Kleines Gehäuse, aber Platz für 10 Laufwerke & große Lüfter

BitFenix hat sein erstes Mini-ITX-Gehäuse offiziell angekündigt. Das Prodigy ist kompakt, aber kein Winzling. So bietet es Platz für bis zu 10 Laufwerke, Lüfter in den Größen von 120 bis 230 mm, einen 240er Radiator sowie lange Grafikkarten. Beim Design wurde auf runde Formen gesetzt, die gleichzeitig als Griffe und Füße dienen.

Anzeige

Die runden Elemente sind zudem mit der BitFenix-typischen SofTouch-Oberfläche versehen, was die Griffe rutschfest macht und die Füße etwas entkoppelt. Das verwendete Material nennt der Hersteller FyberFlex – Fiberplastik – was Griffe und Füße gleichzeitig stabil und etwas elastisch macht. So kann man sie durchdrücken, ohne zu verbiegen oder gar zu brechen. Ansonsten wird als Basis Stahl verwendet, wobei die Front des schwarzen Modells aus Mesh-Gitter besteht und die Front des weißen Modells wieder SofTouch verwendet.
Die Frontanschlüsse sind am rechten Seitenteil zu finden und umfassen die üblichen Audio-In/Out und zwei intern am Mainboard anzuschließende USB 3.0 Ports.
Zwei 120-mm-Lüfter sind bereits vorinstalliert – einer vorne und einer hinten. Optional ist hinten auch ein 140er einsetzbar und vorne zwei 120er oder ein einzelner 230-mm-Lüfter. Oben können zwei weitere 120er oder ein Dualradiator eingebaut werden – wobei man dann aber auf das optische Laufwerk verzichten muss.
Das Netzteil wird unten im Gehäuse platziert – idealerweise mit dem Lüfter nach unten – und ist durch vier Gummi-Erhebungen vom Gehäuse entkoppelt.
Das Mini-ITX-Mainboard wird nicht hochkant, sondern horizontal installiert, was den Einsatz hoher Kühler erlaubt. Außerdem sitzt die Grafikkarte dadurch so, dass ihr Lüfter Frischluft durch das Lochgitter des linken Seitenteils anzieht. Die Grafikkarte darf maximal 31 cm lang sein, wenn der HDD-Käfig nicht verwendet wird. Wird dieser genutzt, darf die Karte bis zu 16,5 cm lang sein.
Das BitFenix Prodigy wiegt rund 7 kg und misst 250x404x359 mm (BxHxT). Es soll ab Anfang Juli für knapp 70 Euro erhältlich sein.








Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.