Details zu Intels Haswell

Mit L4-Cache und verbesserten GPUs

Intels Haswell-Prozessoren für Notebooks sollen 2013 erscheinen und entstehen im 22-Nanometer-Verfahren. Die Chips kommen teilweise mit Verlustleistungen von nur 15 Watt (TDP) daher. Dual-Cores sollen gar als SoCs ihren Weg in Ultrabooks finden und somit nicht nur Strom, sondern auch Platz sparen. CPUs mit mehr Kernen und ausgelagerten Chipsets erreichen dann Verlustleistungen von 37 bis 47 Watt (TDP). Dabei ist bekannt geworden, dass einige Haswell-APUs L4-Cache für die Grafikeinheiten bereitstellen. Für diese Varianten sind 57 Watt (TDP) einzuberechnen.

Anzeige

Wie man sieht, gibt es demnach enorme Unterschiede, was den Strombedarf der Haswell-Prozessoren betrifft. Die CPU-Varianten mit integrierten Chipsets sind äußerst sparsam – wer mehr Leistung will, muss eben mehr Verbrauch in Kauf nehmen.

Auch auf die Leistung der verbesserten GPUs darf man gespannt sein: Während Intels aktuelle HD Graphics 4000 auf 16 Execution-Units setzt, sollen die Haswell-Pendants zwischen 24 und 40 Einheiten bieten. Topmodelle sollen wie beschrieben mit L4-Cache aufwarten – der Zwischenspeicher soll die Leistung der GPUs stark verbessern.

Quelle: VR-Zone

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.